Carsten Stahl: Widerwärtige Stellenausschreibung
30. August 2021
Tegeler Gespräche mit Dr. Hubertus Knabe
31. August 2021
alle anzeigen

Literarischer Salon mit Katja Oskamp

Verlag: Hanser Berlin

Literarischer Salon mit Katja Oskamp

Im Centre Bagatelle in Berlin-Frohnau, in der Zeltinger Straße 6, findet zum ersten Mal in diesem Jahr endlich am Donnerstag, den 16.09. um 19.30 im großen Saal der Literarische Salon, veranstaltet vom Kunstverein des Centre Bagatelle, statt.  

Katja Oskamp  liest aus ihrem Buch „Marzahn, mon amour“.

Katja Oskamp ist Mitte vierzig, als ihr das Leben fad wird. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann ist krank, die Schriftstellerei, der sie sich bis dahin eigentlich erfolgreich gewidmet hat: für Sie ein Feld der Enttäuschungen. Dann macht sie etwas, was für andere dem Scheitern gleichkäme: Sie wird Fußpflegerin. Und schreibt auf, was sie dabei hört – Geschichten voller Menschlichkeit und Witz.

Berlin-Marzahn, einst das größte Plattenbaugebiet der DDR. Hier leben Herr Paulke, vor vierzig Jahren einer der ersten Bewohner des Viertels; Frau Guse, die sich im Rückwärtsgang von der Welt entfernt; Herr Pietsch, der Ex-Funktionär mit der karierten Schiebermütze. Sie sind mehr oder weniger alt, reparaturbedürftig, und der regelmäßige Termin zum Peeling und Hornhautschaben ist vor allem eine Möglichkeit zu erzählen. Katja Oskamp hört ihnen zu und erschafft aus ihren Geschichten Wunderwerke über den Menschen an sich – von seinen Füßen her betrachtet. Es sind Geschichten, die nicht vorkommen, wenn wir über die Menschen in unserem Land sprechen. Und die sich überall zutragen.

Katja Oskamp (Foto: Paula Winkler)

Katja Oskamp, geboren 1970 in Leipzig, ist in Berlin aufgewachsen. Nach dem Studium der Theaterwissenschaft arbeitete sie als Dramaturgin am Volkstheater Rostock und studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Bisher wurden von ihr der Erzählungsband „Halbschwimmer“ und die Romane „Die Staubfängerin“ und „Hellersdorfer Perl“ veröffentlicht. 

„Katja Oskamp ist eine der lustigsten Autorinnen, die man derzeit treffen kann.“

Wiebke Porombka, TAZ

„Katja Oskamp braucht nicht viele Worte, um ein ganzes Leben zu erzählen. Normale Leute, ein kaum beachteter Ort. Doch die Geschichten, die hier entstehen, sind spektakulär.“

Bov Bjerg

Musikalisch wird die Lesung von Chris Reinhardt am Saxofon und Felix Dubiel am Klavier begleitet 

Gemäß den gültigen Coronavorschriften wird die Teilnahme nur für nachweislich zweifach geimpfte, genesene oder tagesaktuell getestete Personen möglich sein. Zusätzlich gilt das Abstandsgebot von 1,5 Metern in Innenräumen. 

Weitere Informationen: https://kunstvereincentrebagatelle.de/

(Stimme der Hauptstadt / Text: Gaby Bär / Foto: Paula Winkler)

Print Friendly, PDF & Email
Frank Pfuhl
Frank Pfuhl
SDHB Redaktion Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.