Holger Krestel, MdA: Liberale aus Tempelhof-Schöneberg haben wieder einen Bundestagsabgeordneten
28. September 2021
Darf ich vorstellen? Steffi Grauer – ein Segen für die Welt des allergenfreien Kochens
29. September 2021
alle anzeigen

Kiezhelden – Nein zu Rassismus

Kiezhelden – Nein zu Rassismus

Am Sonntag, den 03. Oktober 2021 findet endlich die 27. Auflage des Traditions-Fußballturniers für D-Junioren (Jahrgang 09/10) in Borsigwalde statt.

Das Turnier ist einzigartig in Berlin – vielleicht sogar deutschlandweit. Schon bevor es beim DFB Anfang der 90iger Jahre die Aktion „Mein Freund ist Ausländer“ gab, initiierte der SC Borsigwalde 1910 nach den Angriffen auf Asylbewerberheime in Lichtenhagen und Hoyerswerda das „Turnier gegen Ausländerfeindlichkeit“. Es findet eigentlich seit Jahren immer an Himmelfahrt statt, aber  zweimal machte nun schon Corona einen Strich durch die Organisation, aber jetzt soll es am Sonntag, 3. Oktober stattfinden.

Da der Begriff „Ausländer“ längst nicht mehr zeitgemäß ist – und der SC Borsigwalde 1910 zudem längst eine eigene Aktion unter dem Slogan „Borsigwalde sagt NEIN zu RASSISMUS“ gestartet hat, heißt das Turnier in diesem Jahr „27. Anti-Rassismus-Turnier“. Die beiden teilnehmenden Teams der Borsigwalder Kiezhelden werden auch mit dem Logo dieser Aktion auf der Brust auflaufen.

Borsigwalde ist ein Ortsteil von Reinickendorf im Norden Berlins. Der hier beheimatete SC Borsigwalde 1910 ist einfach für ein solches Turnier prädestiniert: In der stetig wachsenden, sehr aktiven Jugendabteilung mit mittlerweile 25 Mannschaften spielen und trainieren über 500 Kinder und Jugendliche aus insgesamt 35 Nationen.

Matthias Wolf als Turnierleiter und Jugendleiter vom SC Borsigwalde 1910:  „Bei der Ausschreibung war uns wichtig, dass nur Mannschaften an diesem Turnier teilnehmen, die auch hinter dem immer wichtiger werdenden Kampf gegen Rassismus stehen. Wie wichtig, zeigte sich unlängst wieder auf dem Verbandstag des Berliner Fußball-Verbandes, wo ein gemeinsamer Antrag des SC Borsigwalde 1910 und des FC Internationale auf Einrichtung einer Anti-Rassismus-Taskforce mit Anbindung an das Sportgericht abgelehnt wurde. Dies ist auch völlig unverständlich, weil zuvor der Jugend-Verbandstag die Wichtigkeit mit einem nahezu einstimmigen Votum unterstrichen hatte. Hier wurde also einmal mehr ignoriert, dass vor allem im Jugendbereich dringend Handlungsbedarf besteht.“

Erstmals ist in diesem Jahr auch ein Mädchenteam am Start, mit den D-Juniorinnen des FC Hertha 03 Zehlendorf, die in Ihre Bewerbung u.a. schrieben: „Auch wir vermitteln den Spielerinnen ein positives Miteinander, Respekt und Anstand.“

Dazu die weiteren Turnierteilnehmer: Der FC Internationale, der mit seinen kompletten Teams schon seit Jahrzehnten mit dem Slogan „No Racism“ auf dem Trikot spielt, die D-Junioren des BSC Eintracht Südring, Concordia Wilhelmsruh,  SV Tasmania und aus Brandenburg der FC Deetz.

Eröffnet wird das Turnier von Breschkai Ferhad. Die Berliner Kulturmanagerin ist Mitglied der DFB-Expert:Innengruppe für „Zugehörigkeit, Teilhabe und Vielfaltsförderung“ und leitete die BFV-Future-Werkstatt „Gesellschaftliche Verantwortung“, in der auch der Borsigwalder Jugendleiter Matthias Wolf mitwirkte.

Zum Turnierschluß erhält jedes Team einen Pokal und  jede(r) Teilnehmer(in) einer Medaille. Das Turnier findet am 3.Oktober 2021 von 9.30 bis 14.30 Uhr auf dem Sportplatz Tietzstraße statt.

Die Kiezhelden werden bei diesem Turnier unterstützt von  Collonil und Vonovia. 

(Stimme der Hauptstadt / Text: Gaby Bär / Poster: Yannik Wiechert)

Print Friendly, PDF & Email
Frank Pfuhl
Frank Pfuhl
SDHB Redaktion Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.