DEUTSCH- JÜDISCHES THEATER und Corona
20. November 2021
Eberhard Diepgen- Einer von uns
22. November 2021
alle anzeigen

In Köpenick auf den Spuren von Zarah Leander

Ilona Knobbe (Foto: Volker Neef)

In Köpenick auf den Spuren von Zarah Leander

In Schweden kam Zarah Leander 1907 zur Welt. Die Schauspielerin und Sängerin hatte große Erfolge in Deutschland gefeiert. Ihre Lieder und ihre darstellerischen Leistungen standen im Dritten Reich ganz besonders hoch im Kurs.  

Ihr Lied „Kann denn Liebe Sünde sein?“ war damals ein Gassenhauer, heute sagt man Hit dazu. Die Schauspielerin, Kabarettistin, Regisseurin und Theaterpädagogin Ilona Knobbe lässt das Leben der 1981 verstorbenen Künstlerin Revue passieren.
Ilona Knobbe verleiht der Diva in diesem Bravourstück für eine singende Schauspielerin neues Leben. Ein Stück, das einiges über Politik und Kunst, mehr über Film und Theater und sehr viel über   
die Gefühle der Diva, der „schwarzen Witwe“ der deutschen Unterhaltung erzählt. Am Stadttheater Köpenick im „Hauptmanns Klub 103,5 e. V.“ in der Wendenschloßstraße 103- 105 in 12557 Berlin-Köpenick kann man das Musicalsolo mit den legendären Schlagern erleben. Ilona Knobbe geht am 5. Dezember um 16 Uhr der Frage nach „Kann denn Liebe Sünde sein?“. Ab 14.30 Uhr ist das Stadttheater Köpenick geöffnet für Kaffee und Kuchen. Der Eintrittspreis beträgt 12 Euro; ermäßigt 8 Euro. Ilona Knobbe betonte im Pressegespräch: „Am 5. Dezember werden auch Dinge zur Sprache kommen, die kaum oder so gut wie gar nicht über Zarah Leander und ihr Lebenswerk bekannt gewesen sind. Ich verspreche dem Publikum ein unterhaltsames, spannendes und lehrreiches Musicalsolo“: (Stimme der Hauptstadt Text/Foto: Volker Neef)

Print Friendly, PDF & Email
Frank Pfuhl
Frank Pfuhl
SDHB Redaktion Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

DanishEnglishFinnishGermanItalianRussianSpanishSwedish