Schauspieler Frank-Michael Jork- Nachgefragt 
4. Mai 2022
Liberale Senioren- Nachgefragt bei Klaus Schuster
5. Mai 2022
alle anzeigen

Das ultimative Eis-Festival in Berlin

Das ultimative Eis-Festival in Berlin

(Foto: Dr. E. Schaefers)

Egal bei welchem Wetter köstliches Eis steht ganz oben auf der Hitliste vieler Kinder und Erwachsener. Speiseeis in verschiedenen Sorten und Zubereitungen schmeckt nicht nur im Sommer und auch nicht nur bei Sonnenschein. Die gefrorene Zubereitung aus Sahne, Milch, Eiern, Zucker, Honig, Früchten und vielen anderen Zutaten ist eine der beliebtesten Süßspeisen überhaupt. Bereits 3.000 v. Chr. schätzten die Chinesen das Speiseeis. Auch die alten Römer schleckten die kalte Leckerei. Die römischen Kaiser Nero ließen sich sogar Gletschereis aus den Alpen per Stafettenlauf liefern. Bereits 1651 hatte der Sizilianer Procopio Castelli in Paris den ersten Eissalon eröffnet. Das Eis der Antike und des Mittelalters hatte mit dem heutigen Speiseeis außer der Temperatur nicht viel gemeinsam. Es war Schnee oder gefrorenes Wasser, das man mit verschiedenen Aromaten vermischte, heute würde man das Wassereis oder Granita nennen. 

Mit der Erfindung der Eismaschine 1843 in Amerika waren weitere Zubereitungsarten, wie Cremeeis, Eiercremeeis, Fruchteis, Sahneeis, Milcheis, Fruchteiscreme und Einfacheiscremes möglich. Speiseeis enthält viele Nährstoffe, die der Körper gut verwerten kann: Proteine, Calcium, Eisen, Natrium, Kalium und Phosphor. Wer viel Eis isst, sollte jedoch auf die Kalorien achten: Eine Kugel Milcheis hat im Schnitt 120 Kalorien. In der Regel ist es nicht zu schwierig, handwerkliches von industriellem Eis zu unterscheiden: Das Zweite präsentiert auffallende oder künstliche Farben, während das Erste natürlicher aussieht. Handwerkliches Eis wird in relativ kleinen Quantitäten produziert und direkt vom Anbieter an den Endkunden verkauft. 

Werbung (Foto: Dr. E. Schaefers)

Unser Tipp: Vom Donnerstag den 5. Mai bis zum 11. Mai ist die Berliner Ice Cream Week wieder da. 37 handwerklichen Eisdielen Berlins sind daran beteiligt. Die Portion kostet nur einen Euro!

(Text:/Fotos: Dr. E. Schaefers)

#sdhb #berlinicecreamweek2022 

Print Friendly, PDF & Email
Frank Pfuhl
Frank Pfuhl
SDHB Redaktion Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.