BVG: Fit für die Fahrt 
26. April 2022
David Jahn und der FDP-Bundesparteitag
29. April 2022
alle anzeigen

Biennale 2022 in Venedig 

( Foto: Dirk Schäfer/ESSENZ)

Biennale 2022 in Venedig 

Die Heinz Mack „Ausstellung Vibration of Light / Vibrazione della luce“   ist vom 23. April bis 17. Juli 2022 in der Biblioteca Nazionale Marciana via Museo Correr, Piazza San Marco 52 – Ala Napoleonica, in Venedig zu sehen.

Bereits 1970 repräsentierte Heinz Mack, der weltweit zu den bedeutendsten Vertretern der kinetischen Kunst zählt, Deutschland auf der 35. Esposizione Internazionale d’Arte – La Biennale di Venezia. 2014 war der ZERO-Künstler, der seine eigene Sprache in der Lichtkunst bereits in den 1950er-Jahren entwickelt hat, parallel zur Biennale Architettura mit seiner 7,5 Meter hohen Installation The Sky Over Nine Columns, die aus neun goldenen, lichtreflektierenden Pfeilern besteht, vor der Kirche San Giorgio Maggiore zu sehen. 

Kunstwerk von Heinz Mack (Foto: Dirk Schäfer/ESSENZ)
Heinz Mack (Foto: Dirk Schäfer/ESSENZ)

Nun kehrte der deutsche Bildhauer und Maler mit 91 Jahren mit einer umfangreichen Einzelausstellung in der Sektion der Collateral Events der Biennale Arte 2022 nach Venedig zurück.

Kurator der Präsentation in den „Sale Monumentali“ ist Manfred Möller. Der Collateral Event zeigt in einer imposanten Rauminstallation großformatige Gemälde, ein Ensemble an teils rotierenden Lichtstelen sowie eine vier Meter hohe, eigens für diese Ausstellung geschaffene Spiegelskulptur von Heinz Mack und präsentiert damit einen eindrucksvollen Querschnitt seines Schaffens der letzten 60 Jahre. An einem der wohl ikonischsten Schauplätze Venedigs, dem geschichtsträchtigen Sala Sansoviniana, der ausschließlich über das Museo Correr zu erreichen ist, werden Macks Werke in einen kunsthistorisch eindrucksvollen Dialog mit Wand- und Deckengemälden von Tizian, Tintoretto und Veronese gesetzt. In einem Innenhof des an die Biblioteca Marciana anschließenden Palazzo Reale wird als weiteres Highlight eine 3,40 Meter hohe Edelstahl-Stele des Künstlers positioniert. Der Innenhof ist sowohl vom Markusplatz als auch, wenn die verbindende Zugbrücke heruntergelassen ist, von den Giardini Reali aus zugänglich.

Die gesamte Konzeption der Ausstellung geht zurück auf eine Initiative von Dirk Geuer, Düsseldorf und wurde von ihm umfangreich gefördert.

Anlässlich der Ausstellung erschienen ein Katalog sowie ein Portfolio, bestehend aus drei neuen Grafiken des Künstlers. Alle Details unter: www.marciana.venezia.sbn.it (PM/Fotos: Dirk Schäfer-ESSENZ)

Print Friendly, PDF & Email
Frank Pfuhl
Frank Pfuhl
SDHB Redaktion Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.