VBB stellte Diesel-Ausstiegsstrategie vor
25. April 2022
Biennale 2022 in Venedig 
27. April 2022
alle anzeigen

BVG: Fit für die Fahrt 

(Foto:Volker Neef)

BVG: Fit für die Fahrt 

Thomas Seerig: Trotzdem nur eine notwendige  Notlösung

Die BVG teilte mit: „Die Fahrt in Bussen und Bahnen ist bequem, umweltfreundlich und soll für alle Menschen zugänglich sein. Doch Fahrgäste, die auf den Rollstuhl, den Rollator oder ähnliche Hilfsmittel angewiesen sind, fühlen sich manchmal noch unsicher. Auch Menschen mit einer Sehbehinderung oder sensorischen Einschränkungen wissen nicht immer, wie sie sich in den Nahverkehrsfahrzeugen zurechtfinden. 

Dafür gibt es ganz praktische Hilfe. In den Mobilitätstrainings der BVG üben BVG-Mitarbeiter*innen und ehrenamtliche Helfer*innen alle wichtigen Abläufe und geben dir die Möglichkeit, die Busse und Bahnen mit allen Bedienelementen in Ruhe kennenzulernen. Damit alle Menschen, die mit den gelben Fahrzeugen mobil sein wollen, auch in Zukunft ohne Unsicherheiten sicher ans Ziel kommen. 

An diesem Donnerstag, 28. April 2022, beginnt von 10 bis 12 Uhr die diesjährige Saison der BVG-Mobilitätstrainings mit einem Termin bei Bus und Straßenbahn auf dem Betriebshof in Lichtenberg. Das Training dauert rund 90 Minuten und ist natürlich kostenlos. Anmeldung unter: info@bvg.de.  Infos zu weiteren Terminen, auch bei Straßenbahn und U-Bahn, zu Inhalten, Teilnahmebedingungen und Corona-Hygieneregeln gibt es hier: Mobilitätstrainings – Wir machen dich fit für die Fahrt! 

Das Angebot richtet sich beispielsweise an Kinder mit Behinderungen und Senior*innen, Rollstuhlfahrende und ihre Begleitpersonen, Nutzer*innen von Rollatoren und anderen Gehhilfen, blinde und sehbehinderte Personen und ihre Begleitpersonen sowie Menschen, die sich zum Thema fortbilden möchten. 

Die Fachleute der BVG informieren über die Angebote für behinderte Fahrgäste, das richtige Verhalten an Haltestellen und Bahnhöfen, das Ein- und Aussteigen mit Rollstuhl oder Rollator und das Absichern während der Fahrt.

Darüber hinaus können blinde Personen ganz in Ruhe das Fahrzeug erkunden und sich mit den Gegebenheiten vertraut machen“.

Thomas Seerig (Foto: Michael Königs)

Wir sprachen darüber mit Thomas Seerig (FDP). Er gehörte von 1990 bis 1995 und dann nochmals von 2016 bis 2021 dem Berliner Abgeordnetenhaus an. Nunmehr vertritt Thomas Seerig die „Landesvereinigung (LV) Selbsthilfe“ in der „AG Bauen und Verkehr barrierefrei“ bei der Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Umweltschutz (Verkehrsverwaltung). Er teilte mit: „Ich freue mich, dass dieses Angebot der sinnvolle BVG fortgesetzt wird. Denn die überwiegende Mehrzahl der Menschen mit Handicap werden nicht mit einer Behinderung geboren, sondern bekommen diese erst im Laufe des Lebens.

Trotzdem ist dies nur eine – notwendige – Notlösung. Es wäre besser, wenn der Busse und Bahnen umfassend barrierefrei wäre – wie dies eigentlich zum 01.01.2022 hätte sein sollen.

Denn nur ein Öffentlicher Personennahverkehr der offen für Rolli, Blinde, Gehörlose und kognitiv Eingeschränkte ist, ist wirklich ein attraktives Angebot für ALLE Berlinerinnen und Berliner“. An dieser Stelle bedanken wir uns nochmals bei Herrn Thomas Seerig für seine Ausführungen.

(Text: Volker Neef/Fotos: Michael Königs; Volker Neef)

Print Friendly, PDF & Email
Frank Pfuhl
Frank Pfuhl
SDHB Redaktion Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.