BER- das Fenster zur Welt weit geöffnet
11. Oktober 2021
Omnibus Ensemble gastiert in Berlin 
12. Oktober 2021
alle anzeigen

Von Kopf bis Fuß auf Kudamm 15 eingestellt

Von Kopf bis Fuß auf Kudamm 15 eingestellt

In unmittelbarer Nähe der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche befand sich einst das Kino Gloria. Cineasten wissen, hier fand u. a. die Uraufführung von „Der blaue Engel“ statt.  

Mit diesem 1930 uraufgeführten Film schaffte die damals vollkommen unbekannte Marlene Dietrich ihren Aufstieg bis zum Weltstar. Mit lasziver Stimme sang die Künstlerin das von Friedrich Hollaender komponierte Lied „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“. 

Neben dem Kino Gloria befand sich einst auch Mampes „Gute Stube“.

Der Arzt Dr. med. Carl Mampe hatte hier seinen „Zaubertrank“ den Gästen im Restaurant vor knapp 200 Jahren angeboten. Das war ein köstlicher Magenschnaps, der für alles und gegen alles wirkte. Ob es am Zaubertrank gelegen hatte, dass dem österreichischen Schriftsteller Joseph Roth (1894 bis 1939) der in Mampes „Gute Stube“ verfassten Roman „Radetzkymarsch“ der große Durchbruch zu verdanken ist, bleibt unbekannt bis heute. Bekannt hingegen ist, dass der 1947 geborene Londoner Sänger, Komponist, Produzent und Schauspieler David Bowie in dem 1978 gedrehten Film „Schöner Gigolo, armer Gigolo“ die Kulisse von Mampe genutzt hatte. Der 2016 verstorbene Star verbrachte zwei Jahre seines Lebens in Berlin. Von 1976 bis 1978 wohnte er im Bayerischen Viertel in Berlin-Schöneberg. In Schöneberg erblickte Marlene Dietrich das Licht der Welt. Am 7. Oktober zeigte sich der neue Glanz und das neue Gloria im ehemaligen Kino Gloria. Am KUD15 im GLORIA BERLIN eröffnete Satellite Office seinen vierten Standort in Berlin. Auf 6 Etagen und rund 2.000 Quadratmetern stehen hier Büroräume und Konferenzsäle zur Verfügung. Das ganz Besondere daran ist: Man kann von kurzfristigen über mittellange, bis hin zu langfristigen Mietverträgen, das für sich passende abschließen. Möchte beispielsweise ein Filmproduzent aus Asien eine Woche vor der Eröffnung der Berlinale hier sein durchstyltes Büro eröffnen, es während der Berlinale auch nutzen und noch eine Woche nach der Beendigung der Filmfestspiele:

Dann ist er bei Frau Anita Gödiker herzlich willkommen. Sie ist die Geschäftsführerin von Satellite Office und hatte das Unternehmen vor knapp einem Vierteljahrhundert gegründet. Das Unternehmen hat mehrere Standorte in ganz Deutschland. „Natürlich sind wir modern ausgestattet“, teilt die Geschäftsführerin im Pressegespräch mit. Die zu mietenden Räumen verfügen alle über die modernsten Bürokommunikationsmittel. Mehre Etagenküchen und Duschen gehören selbstverständlich auch zum „Wohlfühlprogramm“ der Mieter, ebenso wie eine Rezeption. Post kann bedenkenlos an die Anschrift des Kudamm 15 gesendet werden und findet jeden Mieter der Büroräume. „Gerade unseren Gästen aus dem Ausland stehen wir in allen Anfragen immer gerne hilfreich zur Seite. Das fängt bei A wie Ausflügen an und endet bei Z wie dem Zoobesuch. Wir kümmern uns um die Karten für die Oper, sind auch bei der Suche nach einem Spezialitätenrestaurant behilflich. Man soll sich schließlich bei uns, bei Satellite Office, wohlfühlen“. Frau Gödiker ist sich der großen Verantwortung für das Objekt KUD15 bewusst: „Hier sind Marlene Dietrich, Hildegard Knef, die als „Sünderin“ in der Nachkriegszeit Aufsehen erregt hatte und Joseph Roth ein- und ausgegangen. Das ist einerseits eine große Ehre und anderseits eine große Verpflichtung“. An die große Zeit des Kinos an dieser Stelle erinnern nicht nur die Namen der Räume, die ehrwürdige Namen wie die von Marlene Dietrich und Hildegard Knef tragen. Zahlreiche Kunstwerke und Fotos der Kinostars sind am KUD15 sichtbar. Die fahrende Weltenbummlerin Heide Hetzer und ihr treues Gefährt namens Hugo sind auch hier verewigt. Anita Gödiker unternahm mit Heidi Hetzer und dem zuverlässigen „Hugo“ eine Fahrt durch Berlin. Keiner konnte ahnen, dass diese 2019 durchgeführte Tour die letzte Fahrt der Unternehmerin, Motorsportlerin und Buchautorin Heide Hetzer gewesen sein sollte. Die im April 2019 von uns gegangene Heidi Hetzer hat die ihr zustehende Würdigung auch im Kudamm 15 im ehemaligen Gloria und in der einstigen „Guten Stube“ von Mampe erhalten. Einer der geladenen Gäste am 7. Oktober war Matthias David, ein Unternehmer aus dem Bereich der Unternehmenskommunikation. Matthias David stammt aus Geeste, der Gemeinde im Emsland. Er teilte mit: „Man kann es nur so ausdrücken: Ich bin überwältigt, ich bin begeistert, was hier geschaffen worden ist“. Aus dem Emsland stammt auch Frank Witte. Er kommt aus Goldenstedt und ist geschäftsführender Gesellschaft der Unternehmung „Georg Meyer Tischfabrik GmbH & Co. KG“. Die individuelle Inneneinrichtung am KUD15, u. a. Bänke und die Kücheneinrichtung, sind von ihm und seinen Kollegen hergestellt und eingebaut worden. Frank Witte sagte: „Es ist für meine Mitarbeiter und mich eine sehr große Ehre gewesen, bei einem so herausragenden Objekt wie diesem hier am Kudamm in Berlin beteiligt gewesen sein zu dürfen. Es soll wirklich nicht arrogant klingen, aber dieser an uns erteilte Auftrag hat uns mit Stolz erfüllt“. Man weiß halt in Stadt und (Ems-)land, welch hohen historischen Stellenwert das Kino Gloria und Mampes „Guter Stube“ einst hatten und jetzt wiederbekommen haben.

(Stimme der Hauptstadt Text/Foto: Volker Neef)

Print Friendly, PDF & Email
Frank Pfuhl
Frank Pfuhl
SDHB Redaktion Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.