Imam Scharjil Khalid- Nachgefragt 
29. August 2022
Urbschat Get-Together-Party
31. August 2022
alle anzeigen

Senator a. D. Horst Vetter verstorben 

Horst Vetter (Foto: FDP-Berlin)

Senator a. D. Horst Vetter verstorben 

Einen Tag vor seinem 95. Geburtstag ist am 27. August Horst Vetter verstorben. 

Nachdem er 1961 in die FDP Berlin eingetreten war, begann seine politische Karriere 1965 im Bezirk Reinickendorf. Bis 1979 war er Vorsitzender des Bezirksverbands der FDP Reinickendorf. 1971 zog der Liberale ins Berliner Abgeordnetenhaus ein. Von März 1983 bis April 1986 war Horst Vetter Senator für Stadtentwicklung und Umweltschutz. 

Vom Tod des ehemaligen Senators Horst Vetter äußerten sich tiefbetroffen sowohl der Fraktionsvorsitzende der FDP im Berliner Abgeordnetenhaus, Sebastian Czaja, als auch der Landesvorsitzende der Berliner FDP, der Bundestagsabgeordnete Christoph Meyer.

Sebastian Czaja teilte mit: „‘Haltung‘ war für Horst Vetter nie ein Fremdwort. In der Sache klar, im Ton verbindlich und gleichzeitig offen für Argumente – das war sein Stil in der Auseinandersetzung. Diese Haltung half ihm dabei, Anfang der 1980er Jahre ein bürgerliches Bündnis aus der Mitte der Stadtgesellschaft heraus mit zu formen. Die Freiheit des Einzelnen und ein klarer ordnungspolitischer Kurs waren dabei stets die tragenden Werte seiner Politik. Als Senator für Stadtentwicklung und Umweltschutz verstand er es, vermeintlich widerstreitende Interessen auszugleichen. Für seinen unermüdlichen Einsatz für Freiheit und Liberalismus in unserer Stadt wird die FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus ihrem ehemaligen Vorsitzenden ein ehrendes Andenken bewahren“.  

Christoph Meyer sagte: „Der Tod unseres Parteifreundes Horst Vetter, nur einen Tag vor seinem 95. Geburtstag, macht uns Freie Demokraten in Berlin traurig und betroffen. Mit ihm verlieren wir einen aufrechten und engagierten Streiter für Freiheit und Liberalismus in unserer Stadt. Für seine Überzeugungen einzutreten war für ihn eine Selbstverständlichkeit. Als stellvertretender Landesvorsitzender und Vorsitzender des Bezirksverbands Reinickendorf hat er in und für unsere Partei Verantwortung übernommen. Er war einer der Architekten der CDU-FDP-Regierung unter Richard von Weizsäcker und Eberhard Diepgen und hat unsere Stadt in diesen Jahren entscheidend mitgeprägt. Die FDP Berlin verneigt sich in Dankbarkeit vor einem großen Liberalen und wird ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren“.

Sibylle Meister gehört dem Berliner Abgeordnetenhaus an. Zugleich ist sie FDP-Bezirksvorsitzende in Reinickendorf. Sie erklärte zum Tod des ehemaligen Senators Horst Vetter:“ Auch der Bezirksverband Reinickendorf blieb Horst Vetter treu und unterstützte ihn bis ins hohe Alter. Mit seinem klaren liberalen Kompass und seiner langjährigen politischen Erfahrung, nahm er an allen Debatten gerne tatkräftig teil. Er war stets ein wichtiger Ansprechpartner, der jedem Mitglied mit Rat und Tat zur Seite stand.“

Text: Volker Neef

Foto: FDP-Berlin

Print Friendly, PDF & Email
Frank Pfuhl
Frank Pfuhl
SDHB Redaktion Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.