Henner Schmidt, MdA: Private Busanbieter hinzuziehen
10. Februar 2021
Nachgefragt-Kommunalpolitiker David Jahn
10. Februar 2021
alle anzeigen

Rundgang mit Staatssekretär Woop

Foto: Stimme-Der-Hauptstadt Volker Neef

Rundgang mit Staatssekretär Woop

Gerry Woop (Die Linke) ist Berliner Staatssekretär für Europa. Am 5. Februar lud er zusammen mit Dr. Christoph Rauhut, Landeskonservator und Direktor des Landesdenkmalamtes Berlin, die Medienvertreter zu einem Rundgang an sehr herausragender Stelle ein.

Staatssekretär Gerry Woop (li.) u. Dr. Christoph Rauhut Stimme-Der-Hauptstadt von Foto V.Neef

Der Gendarmenmarkt in Berlin-Mitte ist einer der ganz, ganz großen Anziehungspunkte für Berliner und Touristen aus aller Welt. Dome aus dem 18. Jahrhundert und das von Schinkel erschaffene Schauspielhaus, das von Bildhauer Reinhold Begas, der von 1831 bis 1911 gelebt hatte, erschaffene Schiller-Denkmal, faszinieren die Betrachter. Zu Zeiten der DDR sprach man vom „Platz der Akademie.“ Bereits 1976 begannen die architektonischen Vorbereitungen zur Wiederherstellung des Platzes mit seinen Gebäuden. In den 80er Jahren waren die Arbeiten erfolgreich beendet worden. 1991 erhielt er wieder seinen alten Namen Gendarmenmarkt zurück. Gerry Woop betonte: „Für Touristen, aber auch für viele Berlinerinnen und Berliner, ist der Gendarmenmarkt ein historischer Platz aus dem alten Preußen. Tatsächlich aber stammt ein Großteil der Platzgestaltung aus den 1970er und 1980er Jahren. Mit der Unterschutzstellung würdigen wir diese Zeitschicht und zeigen, dass auch das jüngere Erbe unseren Schutz verdient.“ Dr. Christoph Rauhut sagte: „Die jüngsten Unterschutzstellungen am Gendarmenmarkt zeigen eindrücklich, dass „Platte“ nicht gleich „Platte“ ist – hier wurden Fertigteile individualisiert und historische Vorbilder neu interpretiert. Aus der Modulbauweise entstanden variantenreiche Straßenfronten. Das verdeutlicht den hohen künstlerischen Anspruch der Entwürfe.“ Nicht nur die Touristen und Berliner erfreuen sich an der Architektur des Gendarmenmarktes, wie Staatssekretär Woop im Pressegespräch erklärte. Auch Filmproduzenten, Schauspieler und Cineasten lieben den Gendarmenmarkt. US-Star Mark Wahlberg drehte hier den Actionfilm „Uncharted.“ 2004 drehte hier US-Starregisseur Frank Coraci die Neuverfilmung der Komödie „In 80 Tagen um die Welt.“ Oscar-Preisträger Jackie Chan und der ehemalige Gouverneur von Kalifornien und mehrfache Mr. Olympia, der österreichisch-amerikanische Schauspieler Arnold Schwarzenegger, spielen hier die Hauptrollen. Sie und ihr Filmteam verwandelten damals am Gendarmenmarkt den Französischen Dom zur „Bank von England“ mit der Hauptzentrale in London. Gerry Woop wies daraufhin: „Es macht einen ja auch stolz, wenn so hochkarätige Künstler am Gendarmenmarkt Filme drehen. Es zeigt ja auch, welch hohes Ansehen der Gendarmenmarkt als architektonische Filmkulisse international genießt.“

(Text/Fotos: Stimme-Der-Hauptstadt Volker Neef)

Print Friendly, PDF & Email
Frank Pfuhl
Frank Pfuhl
SDHB Redaktion Berlin

Comments are closed.