Internationale Konferenz in Taschkent bewirkte zahlreiche neue Erkenntnisse
21. Juli 2021
Marcus Held, MdB: Tiere bringen Freude, aber auch Pflichten mit sich
22. Juli 2021
alle anzeigen

Reeder Frank Westphal- Nachgefragt

MS Babelsberg / Foto: Stimme der Hauptstadt von Frank Pfuhl

Reeder Frank Westphal- Nachgefragt

Berlin vom Wasser aus erleben – eine ganz besondere Sicht auf die immerfort werdende Stadt

Frank Westphal ist Geschäftsführer der in Berlin-Köpenick ansässigen Reederei BWSG, der „Berliner Wassersport und Service GmbH & Co. Betriebs KG.“ Wir sprachen mit dem Fachmann für Bootstouren auf Gewässern in Berlin und Brandenburg.

Mit der MS Babelsberg rund um die Müggelberge / Foto: Stimme der Hauptstadt von Frank Pfuhl

Stimme-Der-Hauptstadt: Was spricht dafür, Berlin von Bord der BWSG aus zu erleben?

Frank Westphal: „Nach 15 Monaten Pandemie bedingter Einschränkungen, beginnt sich das touristische Leben Berlins wieder ein wenig zu normalisieren. Natürlich nicht ganz ohne Beachtung und Einhaltung bestimmter Hygienebestimmungen. Dinge, die uns auch in Zukunft begleiten werden: Genesen sein, Geimpft sein, getestet sein, Maske für den Fall der Fälle…Doch das eine hat sich nicht verändert: Berlin bleibt eine Stadt, die sich ständig wandelt. So gibt es auch vom Wasser aus schon wieder Neues zu entdecken: das Humboldtforum ist fertig. Das ehemalige Stadtschloss mit der modernen Fassade zur Spree hin, eine Reminiszenz an den ehemaligen Palast der Republik, der früher an dieser Stelle stand, hat nicht nur einen eigenen U-Bahn-Bahnhof (Museumsinsel) bekommen, sondern auch einen ansehnliche und zugängliche Front am Wasser. Am Hauptbahnhof spiegelt sich neuerdings die Fassade eines ganz neuen Gebäudes: The Cube – ein Haus mit zukunftsweisender Gebäudetechnik und einer Fassade, die immer wieder neue Licht- und Spiegeleffekte erzeugt. Richtet man den Blick in Richtung Osten, dann sind es neue Hochhäuser rund um die Mercedes Benz Arena, ein Hotelneubau am East-Side-Gallery-Park und die fertiggestellten Wohnhäuser am Ende des Osthafens, unmittelbar vor der dem Abriss geweihten Elsenbrücke. Immer wieder faszinierend der Anblick der Molekule-Men und der schwimmenden Menschen im Badeschiff vor der Eventlocation Arena.“

Stimme-Der-Hauptstadt: Was machen Ihre Klassiker?

Frank Westphal: „Daneben bleiben natürlich auch die Klassiker: das Weltkulturerbe Museumsinsel, die Mühlendammschleuse, die Hochhäuser der Fischerinsel, das Nikolaiviertel, der Schiffbauerdamm mit seiner gastronomischen Vielfalt, das Reichstagsgebäude und das architektonische Ensemble des Parlaments- und Regierungsviertel mit dem Bundeskanzleramt kurz vor dem Haus der Kulturen der Welt (ehemals Kongresshalle). Es gibt keine andere Stadtrundfahrt, die Entspannung, Zerstreuung und Neues so kompakt vermittelt. Wer möchte, erhält die Stadtbilderklärungen in den verschiedensten Sprachen mittels Audio-Guide. Für die deutsch- und englisch sprachigen Gäste kommen die Erklärungen GPS-gesteuert aus der schiffseigenen Bordanlage. Start und Ziel der Schiffsrundfahrten ist die Anlegestelle „Alte Börse“, in unmittelbarer Nähe vom S-Bahnhof Hackescher Markt und Museumsinsel, in der Burgstraße gegenüber der Nr. 27. 

Stimme-Der-Hauptstadt: Wo kann man bitte Plätze reservieren lassen und wie kann man weitere Informationen erhalten?

Frank Westphal: „Platzreservierungen und aktuelle Informationen jederzeit unter: www.bwsg-berlin.de oder unter 030-6513415. Das Team der BWSG freut sich auf die Gäste. Wir, die BWSG, geben den Wellen Charakter. 

Stimme-Der-Hauptstadt: Vielen Dank für das Gespräch. (Text: Volker Neef/Foto: Frank Pfuhl)

Print Friendly, PDF & Email
Frank Pfuhl
Frank Pfuhl
SDHB Redaktion Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.