Die Heinzelmännchen und Cölle Alaaf
4. Januar 2021
Spaziergang: Unter den Linden
4. Januar 2021
alle anzeigen

Oh Tannenbaum

Oh Tannenbaum


Er gehört einfach zu Weihnachten wie Christstollen und Adventskranz: der Weihnachtsbaum. Der Weihnachtsbaum ist-steuerlich betrachtet-recht vielfältig ausgestattet, auch wenn man es kaum glauben mag. Weihnachtsbäume haben verschiedene Steuersätze. Darauf hat im Bundestag jetzt aktuell der Wuppertaler FDP-Bundestagsabgeordnete Manfred Todtenhausen aufmerksam gemacht. Der Handwerkermeister ist seit 2013 auch Stellvertretender Bundesvorsitzender der „Liberalen Handwerker e. V.“ Unsere Redaktion sprach im Deutschen Bundestag mit Manfred Todtenhausen über die verschiedenen Steuersätze bei Weihnachtsbäumen.

Foto ABZ / Frank Pfuhl


Stimme-Der-Hauptstadt: Können Sie unseren Lesern bitte mitteilen, wie es sich konkret mit den unterschiedlichen Steuersätzen für Weihnachtsbäume verhält?

Manfred Todtenhausen, MdB: „Bisher galt der ermäßigte Umsatzsteuersatz von 7 Prozent, wenn es sich um einen echten Baum handelt, der artgerecht aufgewachsen ist und durch einen Gewerbetreibenden. 19 Prozent sind es bei künstlichen Bäumen, also die aus Plastik. Kauft man direkt vom Forstwirt, der der sich für die Pauschalierung der Vorsteuer entschieden hat, so sind 5,5 Prozent Umsatzsteuer. Kauft man bei einem pauschalierenden Landwirt, der den Weihnachtsbaum in einer Sonderkultur großgezogen hat, fallen 10,7% Umsatzsteuer an. Kompliziert, oder?
Einfacher ist es, wenn der Weihnachtsbaum-Verkäufer ein Privatverkäufer oder Kleinunternehmer ist. Dann zahlt man gar keine Umsatzsteuer. Denn Privatverkäufer, die weniger als 140 Bäume verkaufen, sind von der Steuer befreit.“

Stimme-Der-Hauptstadt: Was fordern Sie daher?

Manfred Todtenhausen, MdB: „Wir brauchen eine Umsatzsteuerreform: sozusagen einfacher und gerechter. Denn das jetzige System ist weder systematisch noch durchschaubar. Und produziert bei der Abrechnung unnötig Bürokratie. Da müssen wir ran.“

Stimme-Der-Hauptstadt: Bitte gestatten Sie uns eine private Frage: Wo werden Sie in diesem ganz besonderen Jahr Weihnachten feiern?


Manfred Todtenhausen, MdB: „Zuhause in Wuppertal – im Kreis meiner Familie. Drei Generationen. Alles im Rahmen und rund um den geschmückten Baum.“

Stimme-Der-Hauptstadt: Vielen Dank für das Gespräch. Wir wünschen Ihnen auch ein FROHES FEST.

Text: Stimme-Der-Hauptstadt von Volker Neef/Foto: Stimme-Der-Hauptstadt von Frank Pfuhl

Print Friendly, PDF & Email
Frank Pfuhl
Frank Pfuhl
SDHB Redaktion Berlin

Comments are closed.