Zeit für Wunder- Zauberhafte Salonmagie mit Chris Hyde
6. März 2022
Vom Hotel zum „Haus der Zuflucht“ in nur 5 Tagen
8. März 2022
alle anzeigen

Jahresauftakt des Business Clubs Berlin im KARLS ERLEBNISDORF, Elstal

(li. nach re.) Jane Petukat, Isabelle Tanghe, Thomas Richter, Benno Embser, Frank Havemann (Foto: Frank Pfuhl)

Jahresauftakt des Business Clubs Berlin im KARLS ERLEBNISDORF, Elstal

Einen besonderen Start in das Veranstaltungsjahr des Business Clubs Berlin 2022 erlebten mehr als 30 Mitglieder und Freunde des BCB am 2.3.2022 mit Thomas Richter im tollen Ambiente des KARLS ERLEBNISDORFES in Elstal.

Die STIMME-DER- HAUPTSTADT begleitete diese Veranstaltung.

BCB Mitglieder und Freunde (Foto: Frank Pfuhl)

Thomas Richter hatte zum Jahresauftakt eingeladen und mit seinem Freund und Geschäftspartner Frank Havemann, Leiter Public Affairs, konnten wir in einer einstündigen Führung das tolle Areal mit den verschiedensten Bereichen wie Manufakturen-Markt, Gummibärchen-Land, Achterbahn, Bärchen Schleuder uvm. kennenlernen. Frank Havemann begeisterte seine Zuhörer mit einem spannenden Bericht über die Entwicklung des KARLS ERLEBNISDORFES seit 1921, die besonderen Vorteile und Entwicklungsmöglichkeiten am Standort Elstal. Die BCBler durften in die nähere Zukunft der Entwicklung des Erlebnisdorfes schauen, in den nächsten Jahren werden ca. 450 individuelle Ferienhäuser und 2 Hotelkomplexe auf dem ehemaligen Truppengelände der Döberitzer Heide gebaut. Auch Isabelle Tanghe, Assistentin/Protokoll der Europäischen Kommission begleitete diesen Rundgang.

Kai Wegner, Thomas Richter (Foto: Frank Pfuhl)

Höhepunkt war dann die Präsentation des neuen Ambiente Terminal E mit tollem Gastrobereich und das Treffen mit dem Ehrengast Kai Wegner, dem Fraktionsvorsitzenden der CDU Berlin im Berliner Abgeordnetenhaus. Ab hier wurde es deutlich, dass es sich im weiteren Verlauf des Nachmittags nicht um unternehmerische und gesellschaftspolitische Themen im gemeinsamen Austausch gehen würde. Die Tagessituation, der Krieg in der Ukraine, dass an diesem Morgen Familien mit Ihren Kindern im Krieg aufgewacht sind, beschäftigte die Anwesenden doch sehr. Da im Stammhaus des Karls Erlebnisdorfes in  Rövershagen und an anderen Standorten auch viele ehemalige Ukrainer arbeiten, gab es auch konkrete Hilferufe aus der Ukraine und es sollte an diesem Nachmittag auch darüber nachgedacht werden, wie man schnell und unbürokratisch Hilfsmaßnahmen für die ukrainische Bevölkerung bereitstellen kann. Kai Wegner berichtet von seiner emotionalen Rede im Abgeordnetenhaus von Berlin am vergangenen Donnerstag und beendet seinen Bericht mit den Worten „wir können nur an die Menschen in Russland appellieren, das System Putin zu beenden. Wir beten jeden Tag für die menschlichen Opfer, die in der Ukraine gebracht werden, dass sich Familien trennen müssen, weil der Mann im Alter von 16 bis 60 zur Verteidigung des Landes eingesetzt wird.“

Thomas Richter (Foto: Frank Pfuhl)

STIMME-DER-HAUPTSTADT: Was hat es Ihnen bedeutet sich heute hier mit den BCB Mitgliedern und Ihrem Ehrengast Herr Kai Wegner heute wieder persönlich zu treffen?

Thomas Richter: „Es war großartig und mein Wunsch die Mitglieder und Freunde, sowie Frank Havemann und Kai Wegner wieder zu treffen. Die Zeit der Videokonferenzen und Isolation waren lang genug. Es ist da schon mehr Herzlichkeit und Wertschätzung, wenn man dem gegenüber ins Auge schauen kann.“

STIMME-DER-HAUPTSTADT: Wir kennen Sie als jemanden der sich für das Menschsein in allen Bereichen einsetzt, Sie stehen für gegenseitige Hilfe, gegen Gier, für Natur und Nachhaltigkeit, das ist auch ein typisches Merkmal und Voraussetzung für die Mitgliedschaft in Ihrem Business Club. Welche Priorität setzen Sie jetzt für die nächste Zeit?

Thomas Richter: „Oberste Priorität gilt jetzt den Menschen in der Ukraine kurzfristig und unbürokratisch zu helfen. Mit meinem langjährigen Freund und Geschäftspartner Frank Havemann vom KARLS ERLEBNISDORF, den Mitgliedern des Business Clubs Berlin und weiteren Kooperationspartnern werden wir jetzt schnell Möglichkeiten finden. Wir werden Hilfsgüter, die am dringendsten benötigt werden, vielleicht mit der eigenen Spedition von Karls, in das Krisengebiet bringen. Ich bin dankbar für die BCB- Familie , die für Vielfalt und Menschlichkeit steht.“

STIMME-DER-HAUPTSTADT: Vielen Dank für das Gespräch.

(Text: Michael Königs /Fotos: Frank Pfuhl)

Print Friendly, PDF & Email
Frank Pfuhl
Frank Pfuhl
SDHB Redaktion Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.