Bayerischen Staatsoper – Orphea in Love: Welturaufführung des Opernfilms
19. September 2022
Aiman Mazyek im Amt bestätigt
19. September 2022
alle anzeigen

Hauptstadtmesse: Nachgefragt bei Jennifer Zagorski

Jennifer Zagorski (Foto: Privat)

(Foto: Volker Neef)

Hauptstadtmesse: Nachgefragt bei Jennifer Zagorski

Am 13. September fand in Berlin-Neukölln die Hauptstadtmesse statt. Es ist eine Fachmesse für Versicherungsmakler, Versicherungsvertreter, Banker, Bausparvertreter und andere Finanzdienstleister.

Eine der Besucherinnen in Neukölln war Frau Jennifer Zagorski aus Spandau von der Berliner Unternehmung „iNUVATI – Epic health“. Wir sprachen mit ihr. 

STIMME-DER-HAUPTSTADT: Waren Sie von der Hauptstadtmesse beeindruckt?

Jennifer Zagorski: „Die Hauptstadtmesse war großartig! Bestens organisiert, tolle Speaker auf den Bühnen. Ich gehe gern auf diese Veranstaltungen, denn hier kann man sich inspirieren lassen. Ich entwickle als Molekulare Biotechnologin durch den Kontakt zu Menschen neue Wege, wie das Thema Gesundheit und Nachhaltigkeit gestaltet werden kann. Mein Ziel in Neukölln war es, mit den Versicherungsunternehmen direkt über das Thema Gesundheitsförderung zu sprechen. Wir als Gesellschaft erleben stark steigende Krankheitszahlen in allen Organbereichen. Das kostet jeden von uns, ausgelöst durch ansteigende Beiträge, viel Geld. Gleichzeitig werden regelmäßig Leistungen gekürzt oder gestrichen. Dabei sind Vorsorgeuntersuchungen so wichtig. Denn frühzeitige Warnzeichen im inneren des Körpers werden aufgedeckt. Und früh erkannt ist schneller gebannt“.

STIMME-DER-HAUPTSTADT: Welche Rolle nimmt dabei Ihr Unternehmen iNUVATI ein?

Jennifer Zagorski: „Die Ganzheitliche Betrachtung von Gesundheit und Krankheit ist besonders für mein Unternehmen iNUVATI wichtig, denn zu unserer Stärke gehört die Gestaltung von Gesundheit auf eine ganz neue Art und Weise. Als molekulare Biotechnologin kenne ich die Art und Weise, wie Krankheiten entstehen. Ich kenne auch die Marktkräfte von Medizin und Pharmaindustrie. Meine Mission ist es versteckte, krankmachende Mechanismen im inneren des Körpers für alle erkennbar zu machen. Nur wer seinen Körper versteht, kann auch Selbstverantwortung für die körperlichen Dinge übernehmen.

Es gibt neue Forschungsbereiche, die uns Antworten darauf liefern, warum wir welche Krankheit entwickeln. Ich überblicke diese hochwissenschaftliche Forschung aus den unterschiedlichen Fachrichtungen und übersetze es in etwas, das jeder verstehen kann. Mit dem Wissen kann man nicht nur etwas Kontrolle zurückgewinnen, wenn man bereits erkrankt ist. Man kann auch mitbestimmen, wie die eigene Gesundheit gestaltet wird. Gesundheit ist etwas, dass ständig aufrechterhalten werden muss. Und die meisten Nichtübertragbaren Erkrankungen entstehen nicht ganz plötzlich oder überraschend“.

STIMME-DER-HAUPTSTADT: Sind das neue medizinische Erkenntnisse?

Jennifer Zagorski: „Keineswegs.Dem ArztHippokrates, der um 450 vor Christus gelebt hatte, war damals schon bekannt: Alle Krankheiten beginnen im Darm. Heute kann die Fortschrittliche Technik endlich sichtbare Ergebnisse liefern. Das Mikrobiom, welches wir bereits untersuchen konnten, hat seine ganz eigenen Gene. Es gestaltet die Verdauung aller aufgenommenen Nahrungsmittel mit und verändert sich selbst mit jeder Mahlzeit. Regelmäßige Auswahl und Ernährungsverhalten führen dabei zu einer Dauerhaften Verschiebung des Gleichgewichts an Bakterien im Darm. Mit iNUVATI unterstütze ich Gen-Gesundheit und Darm-Gesundheit. Und ist der Darm im richtigen Gleichgewicht, kann sich das positiv auswirken auf den Kopf, das Hirn, den Schlaf, das Stresserleben und vieles mehr“.

STIMME-DER-HAUPTSTADT: Das klingt sehr interessant. Was können Sie beispielsweise konkret für unsere Leser tun; sie unterstützen?

Jennifer Zagorski: „Sie werden in Coaching bei iNUVATI eine ganz neue Sicht auf die Dinge erhalten, die unseren Körper beeinflussen und prägen. Positiv wie negativ. Mit iNUVATI coache ich auch in Unternehmen. Denn die Themen, über die wir sprechen werden, sind für jeden relevant, besonders für die Führungskräfte. Und jeder Arbeitsgeber profitiert von gesünderen Mitarbeitern in vielfältiger Weise.

Ein Schwerpunktthema ist das Mikrobiom, also unsere Bakterien und Mikrobenausstattung. Wir sprechen aber auch über Epigenetik. Das ist der Teil der Genetik, der sich verändern kann. Epigenetische Veränderungen haben auch Einfluss auf die Effektivität unserer Gene und Körperprozesse. Epigenetik entscheidet sogar darüber mit, welche Effektivität die Gene unserer Kinder haben werden. Ganz neu und den meisten wohl unbekannt ist der Begriff der Nutripädie. Hierbei betrachten wir die Reise der Nährstoffe durch den Körper. Nur weil wir Nährstoffe aufnehmen, heißt es noch lange nicht, dass Sie die Reise durch den Körper und zu den Zellen auch antreten können.

STIMME-DER-HAUPTSTADT: Das ist sehr viel neues Wissen zum Thema Gesundheit und Gesunderhaltung. Wo können unsere werten Leser mehr erfahren?

Jennifer Zagorski: „Erste Informationen zu Angeboten und Möglichkeiten finden Sie auf www.inuvati.de. Gesundheit ist etwas sehr Individuelles, auch im Firmenkontext, deshalb gehen wir auch sehr individuell mit Anfragen um.

Auf der Webseite kann sich jeder zu regelmäßigen Bürger-Veranstaltungen anmelden, die für Sie vollkommen kostenfrei sind. Tragen Sie sich in den Health-Letter ein oder Folgen Sie uns in den sozialen Medien. Dann werden Sie automatisch über die nächsten und spannenden Veranstaltungen informiert und verpassen nichts. Hier meine Kontaktdaten:

Jennifer Zagorski

iNUVATI – Epic health

info@inuvati.de. Ich freue mich auf die Mails Ihrer Leserinnen und Leser“.

STIMME-DER-HAUPTSTADT: Vielen Dank für das Gespräch.

Text: Volker Neef

Fotos: Volker Neef; Privat

Print Friendly, PDF & Email
Frank Pfuhl
Frank Pfuhl
SDHB Redaktion Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.