Gerade lese ich- Andreas Otto berichtet
4. März 2021
Der erste Turkologen-Kongress
4. März 2021
alle anzeigen

Gerade lese ich-Sebastian Maack berichtet

Sebastian Maack Foto:Stimme-Der-Hauptstadt/Volker Neef

Gerade lese ich-Sebastian Maack berichtet 

In Zeiten von Corona greift man wieder – oder verstärkt – zum Buch. Unsere Redaktion hat sich einmal umgehört, was unsere Gesprächspartner aktuell lesen. Bezirksstadtrat Sebastian Maack (AfD) ist der Leiter der Abteilung Bürgerdienste und Ordnungsangelegenheiten in Reinickendorf. Sebastian Maack hat an der TU Berlin erfolgreich studiert und ist Dipl.-Wirtschaftsingenieur.

Seit 2016 ist der gebürtige Wilmersdorfer und dreifache Familienvater als Bezirksstadtrat tätig. Sebastian Maack teilt mit: „Bei mir ist es aktuell Ernst Jünger mit „Auf den Marmorklippen“, der gelesen wird. Während einige durch den Lockdown eventuell etwas mehr Zeit haben, steht die öffentliche Verwaltung unter zusätzlichem Druck. Alle Abteilungen des Bezirksamtes Reinickendorf mussten Personal in das Corona-Lagezentrum unter Leitung des Gesundheitsamtes abordnen. Die Verwaltungsprozesse sind unter Pandemie-Bedingungen komplizierter geworden. Teilweise ist das Arbeitspensum deutlich gestiegen. Dies alles erfordert ein fortlaufendes Neujustieren und Nachsteuern. Andererseits haben die Abendtermine in der Politik deutlich abgenommen oder finden über Video-Konferenzen statt, so dass sich abends doch die eine oder andere Gelegenheit ergibt, ein paar Seiten zu lesen. Ich habe mir dafür „Auf den Marmorklippen“ von Ernst Jünger herausgesucht. Einerseits versetzt einen die poetische Beschreibung der mediterranen Landschaft gedanklich aus dem trüben und kalten Deutschland ans Mittelmeer, andererseits wird dort treffend beschrieben, wie eine fiktive, freie Gesellschaft nach und nach in kleinen Schritten in eine Zwangsherrschaft umgewandelt wird. Es wird beschrieben wie verschiedene Institution und Kräfte nach und nach unterworfen, man könnte auch sagen, gleichgeschaltet werden. Es mag jedem überlassen sein, hier Parallelen zu suchen. Für Ernst Jünger typisch wird dieser absolut negative Grundtenor in eine hochästhetische Sprache verpackt und kommt als beiläufige Zustandsbeschreibung daher. Das Buch ist eine markante Mahnung, dass die Segnung der Demokratie keine Selbstverständlichkeit ist, sondern permanenten Angriffen aus allen Richtungen ausgesetzt ist und verteidigt werden muss.“ Hier alle Angaben zu dem Buch, das Sebastian Maack gerade liest: Ernst Jünger: „Auf den Marmorklippen“; Ullstein Verlag zu Berlin. ISBN 13 9783548237046

(Text: Volker Neef/Fotos: Volker Neef/Ullstein Verlag)

Print Friendly, PDF & Email
Frank Pfuhl
Frank Pfuhl
SDHB Redaktion Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.