Brandenburgische Universität Frankfurt an der Oder
15. März 2021
Filmfestival „achtung berlin – new berlin film award“ findet statt
15. März 2021
alle anzeigen

Gerade lese ich- Dirk Steffel berichtet

Dirk Steffel (Foto: Stimme-Der-Hauptstadt /Frank Pfuhl)

Gerade lese ich- Dirk Steffel berichtet

In Zeiten von Corona greift man wieder – oder verstärkt – zum Buch. Unsere Redaktion hat sich einmal umgehört, was unsere Gesprächspartner aktuell lesen. Dirk Steffel (CDU) gehört der BVV Reinickendorf an. Dort ist der Kommunalpolitiker aus Tegel Stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Er rief die bis heute erfolgreichen „Tegeler Gespräche“ ins Leben. Zu mehr als 60 Veranstaltungen mit prominenten Gästen aus Sport, Politik, Wirtschaft, Kultur kamen ca. 10.000 Gäste. Dirk Steffel gehörte einst dem Bundesvorstand der Schüler Union Deutschland an. Bei einem Bundesverband ist er in einer Leitungsposition tätig. Dirk Steffel berichtet: „Ich gehöre zu den Leuten, die gerne ein vor Jahren gelesenes Buch nochmals zur Hand nehmen.

So ist es auch bei mir aktuell der Fall. Im Jahre 2004 lernte ich die 1930 geborene Autorin Erika Riemann persönlich kennen. Sie las im ehemaligen Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen aus ihrem Buch „Die Schleife an Stalins Bart“. Seit dieser Zeit habe ich persönlichen Kontakt zu der Schriftstellerin, die in Hamburg lebt. Frau Riemann ist einst auch bei den Tegeler Gesprächen als Leserin aus ihrem Werk unser Gast gewesen. Sie beschreibt schonungslos, was sie als 15 Jahre junges Mädchen in sowjetischer Haft im Speziallager 7 in Sachsenhausen durchmachen musste. Sie wurde verurteilt, weil sie mit Lippenstift ein Portrait von Stalin ausgemalt hatte. Sie saß mit 15 Jahren dort ein, wo entmenschlichte Nazis bis Kriegsende Menschen aufgrund ihres religiösen Bekenntnisses oder ihrer politischen Einstellung beispielsweise systematisch ermordet hatten. Man hatte ihr sogar mit Hinrichtung gedroht und Erika Riemann berichtet auch, wie sie eines Tages aus ihrem Haftraum abgeholt worden ist und man sie zu ihrer Hinrichtung geführt hatte. Dort kam es zu einer Scheinhinrichtung. Diese so aufwühlenden Erlebnisse eines damals 15 Jahre jungen Kindes gehen unter die Haut und sind ein mahnendes Werk gegen Diktatur, egal welchen farblichen Anstrich eine Diktatur sich selbst gegeben hat.“ Hier alle Angaben zu dem Buch, dass Dirk Steffel gerade liest: Erika Riemann: „Die Schleife an Stalins Bart“, Hoffmann und Campe Verlag zu Hamburg. ISBN 9783423347259. (Text: Stimme-Der-Hauptstadt Volker Neef/Fotos: Hoffmann und Campe Verlag, Stimme-Der-Hauptstadt Frank Pfuhl )

Print Friendly, PDF & Email
Frank Pfuhl
Frank Pfuhl
SDHB Redaktion Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.