„ZDF.reportage“ über Selfmade-Millionäre
2. April 2021
Aus zwei mach zweihundert
4. April 2021
alle anzeigen

Ermordung des Bürgerrechtlers

Foto / Stimme-Der-Hauptstadt / Frank Pfuhl

Ermordung des Bürgerrechtlers

Der Friedensnobelpreisträger Martin Luther King Jr. kam am 15. Januar 1929 in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia zur Welt. Der Baptistenpastor kämpfte gegen die Rassentrennung an. In Memphis im US-Bundesstaat Tennessee hat man den Bürgerrechtler am 4. April 1968, heute vor 53 Jahren, ermordet. Ein Einzeltäter wurde später verhaftet. Er hatte sich schuldig bekannt, um der Todesstrafe zu entgehen. Den mittlerweile Verstorbenen haben Familienmitglieder von Martin Luther King Jr. im Gefängnis besuchen und sprechen dürfen. Er hatte kurz nach seiner Verurteilung sein Geständnis widerrufen. Bis heute zweifeln die Nachfahren von Martin Luther King Jr. die amtlichen Angaben an. Die Familie ist der Meinung, die Ermordung des hochangesehenen und sehr einflussreichen Bürgerrechtlers könne niemals das Werk eines einzelnen Täters gewesen sein. Sie spricht immer noch von einer Verschwörung, an der mehrere Beteiligte mitgewirkt hätten. US-Behörden hingegen sehen keinerlei Gründe, die Angaben des Einzeltäters zu bezweifeln. (Stimme-Der-Hauptstadt Text: Volker Neef/Foto: Frank Pfuhl)

Print Friendly, PDF & Email
Frank Pfuhl
Frank Pfuhl
SDHB Redaktion Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.