Nachgefragt- Andreas Thimm
24. März 2021
Zügig voran
25. März 2021
alle anzeigen

Dreitägiger Marsch

Foto / Stimme-Der-Hauptstadt / Frank Pfuhl

Dreitägiger Marsch

Der afroamerikanische Pastor und Friedensnobelpreisträger Martin Luther King (1929 bis 1968) kämpfe bis zu seiner Ermordung für die Rechte der farbigen US-Bürger. Mit zahlreichen Teilnehmern seiner Bürgerrechtsbewegung marschierte er im US-Bundesstaat Alabama von Selma nach Montgomery. Drei Tage dauerte der weltweit stark beachtete Marsch. Martin Luther King wollte die Aufnahme Schwarzer in die Wählerlisten erreichen. Bei dem Marsch griffen Rassisten die Teilnehmer körperlich an und einige Marschierer starben aufgrund der Attacken. Der dreitägige Marsch endete am 24. März 1965, heute vor 56 Jahren. Diese Ereignisse sind 2014 in dem US-Spielfilm „Selma“ von der Regisseurin Ava DuVernay verarbeitet worden. Der britische Darsteller David Oyelowo spielte den Pastor Martin Luther King. Seine Deutschlandpremiere feierte „Selma“ 2015 bei der Berlinale in der Sektion Berlinale Special. (Stimme-Der-Hauptstadt Text: Volker Neef/Foto: Frank Pfuhl)

Print Friendly, PDF & Email
Frank Pfuhl
Frank Pfuhl
SDHB Redaktion Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.