Reinickendorf ohne Stellvertretenden Bezirksbürgermeister  
25. November 2021
Helga Hahnemann-Unvergessen
25. November 2021
alle anzeigen

Sag Mutter: Es ist Uwe

Korinna Stephan, Uwe Brockhausen, Alexander Ewers (re.) Foto: Volker Neef

Sag Mutter: Es ist Uwe

Von dem Norddeutschen Schriftsteller Otto Ernst stammt die Ballade „Nis Randers“. Geschrieben hat es der 1862 geborene und 1926 in Hamburg verstorbene Autor 1901. Die Ballade endet mit den Worten: „Sagt Mutter, ´s Uwe“! Ob dieses literarische Werk von Otto Ernst nun in Reinickendorf einen ganz besonderen Stellenwert haben wird? Zumindest wird es sicherlich nun so vielfach lauten in Tegel, Lübars, Hermsdorf und am und im CLOU und vielen anderen Orten im Bezirk:  „Jetzt ist es Uwe (Brockhausen)!“ Uwe Brockhausen ist nämlich seit 24. November der Bezirksbürgermeister von Reinickendorf. Der SPD-Politiker und ehemalige Stellvertretende Bezirksbürgermeister wurde in der BVV mit 48 JA-Stimmen gewählt. Zugleich ist der Bezirksbürgermeister künftiger Stadtrat für Finanzen, Personal und Kultur. (Wir hatten über die Wahl bereits gestern kurz berichtet). Eine Zählgemeinschaft aus SPD, Bündnis 90 / Die Grünen und FDP hatte sich im Vorfeld gebildet. Uwe Brockhausen ist damit Nachfolger von Frank Balzer (CDU). Der CDU-Politiker hatte nicht mehr für das Amt des Bezirksbürgermeisters kandidiert. Frank Balzer gehört jetzt dem Berliner Abgeordnetenhaus an. Marco Käber, Vorsitzender der SPD-Fraktion in der BVV Reinickendorf, schlug seinen Parteifreund Uwe Brockhausen vor und betonte: „Uwe Brockhausen hat einen langen Weg hinter sich. Seit 1992 gehört er der BVV an. Mit vollster Überzeugung schlagen wir ihn vor“. In seiner Vorstellungsrede sagte Uwe Brockhausen: „Reinickendorf ist ein schöner, ein vielseitiger Bezirk.“ Es gelte demnächst „den notwendigen Wandel sozial zu gestalten. Dazu brauchen wir auch ein starkes Rathaus. Die Verwaltung muss serviceorientiert und bürgernah sein“. Als ganz großes angestrebtes Ziel nannte der neue Bezirksbürgermeister: „Einen soliden Haushalt vorlegen und die Weichen für die soziale und moderne Zukunft im Bezirk zu stellen“. Mit 38 JA-Stimmen wählte man Korinna Stephan (Bündnis 90 / Die Grünen) zur Bezirksstadträtin für Stadtentwicklung und Umwelt. 37 JA-Stimmen erhielt Alexander Ewers (SPD). Er ist jetzt Bezirksstadtrat für die Bereiche Jugend, Familie und Gesundheit. Unter den Gästen im Ernst-Reuter-Saal traf man u. a. Detlef Dzembritzki (SPD) an. Er übte von 1989 bis 1995 das Amt des Bezirksbürgermeisters von Reinickendorf aus. Er sagte im Pressegespräch: „Es freut mich sehr, dass ein Sozialdemokrat wieder Bezirksbürgermeister bei uns geworden ist. Ich kenne Uwe Brockhausen schon recht lange und ich weiß, er wird sich mit ganzer Kraft für Reinickendorf einsetzen“. Maria-Angeles Eisele (SPD) gehört der BVV seit 2011 an und erklärte im Pressegespräch: „Heute bin ich sehr stolz und sehr glücklich. Mit Uwe Brockhausen bekommt Reinickendorf einen erstklassigen Bezirksbürgermeister“. (Stimme der Hauptstadt Text/Foto: Volker Neef)

Print Friendly, PDF & Email
Frank Pfuhl
Frank Pfuhl
SDHB Redaktion Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

DanishEnglishFinnishGermanItalianRussianSpanishSwedish