Verkehrsübung für die Jüngsten 
21. März 2022
Intendantin des Staatsballetts Berlin: Vielfältige Spielzeit
22. März 2022
alle anzeigen

PianLOLA- Jorge und die freche, fesche Lola

Foto: Svetlana Reinwarth

PianLOLA- Jorge und die freche, fesche Lola

Die Berliner Sängerin Lola Bolze und der aus Argentinien stammende Pianist Jorge Idelsohn bilden das sehr erfolgreiche Chansonstheater Duo PianLOLA.  

„BerlinerKabarett & Tangomusik“ stehen im Mittelpunkt ihres Könnens. Die beiden Künstler sind darauf spezialisiert, amüsante Geschichten gekonnt und humorvoll zu verweben. Dabei setzt die fesche Lola oft ihre „freche Berliner Schnauze“ ein.

Davon konnte sich unsere Redaktion persönlich überzeugen. In Berlin-Neukölln besuchten wir kürzlich die Aufführung „Das Casting“. 

Duo PianLOLA (Foto: Svetlana Reinwarth)

Kurz zum Inhalt: Lola hatte zwar zugesagt, mit Alois auf große Tournee zu gehen. Sie bekam dann aber im letzten Moment doch Muffensausen, ihr schönes Leben als Altberliner Portiersche aufzugeben. Alois hingegen drängt. Er hat die Tournee ja eigentlich nur deshalb arrangiert, um Lola endlich ganz für sich zu gewinnen. Als sie dann absagt, und ein Casting vorschlägt, ist er- verständlicherweise- zunächst gar nicht begeistert! Vielleicht lässt sich aber so ein Casting auch zum „Eisbrecher“ umwandeln und Alois darf mit der feschen, manchmal auch frechen Lola, die ihm bisher nur die kühle Schulter zeigt, von einer gemeinsamen Zukunft träumen?

Natürlich hatte Lola das begeisterte Publikum mit dem Lied „Ich bin die fesche Lola“ des Komponisten Friedrich Hollaender entzückt. Für diese Dame soll es eine Selbstverständlichkeit sein, dass sie dann zum Besten bringt: „Für mich soll es rote Rosen regnen!“. 

Jorge kann aber auch sehr eifersüchtig werden über die fesche, freche Lola! Das ist „besonders der Fall dann, schaut die fesche, freche Lola andere Kerle an“. Ein bestimmter Mann hat es der Lola wohl angetan! Daher singt Jorge das Lied von Curt Bois: „Guck doch nicht immer nach dem Tangogeiger hin! – Was ist schon dran an Argentinien? Du siehst ja gar nicht mehr, dass ich noch bei dir bin. Ich hab doch auch ganz schöne Linien“. Die künstlerischen Leistungen von der feschen, frechen Lola und dem Pianisten Jorge quittierte das Publikum mit laustarkem Applaus und zahlreichen „Bravo“- Rufen. Gerne kamen Lola und Jorge der Bitte der anwesenden Gäste nach und gaben noch zahlreiche Zugaben. 

Wer demnächst die fesche, freche Lola und den Jorge in Berlin erleben möchte, hat dazu am 9. sowie am 10. April Gelegenheit. In „Zilles Stubentheater“, Jägerstraße 4 in 12555 Berlin-Köpenick treten die beiden Künstler auf. Das Motto lautet dann: „Liebe, Freunde und gar kein Auto“. Alle Details unter: www.pianlola.de #

(Text: Volker Neef/Fotos: Svetlana Reinwarth)

Print Friendly, PDF & Email
Frank Pfuhl
Frank Pfuhl
SDHB Redaktion Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.