Farbanschläge auf Bürgerbüro
17. März 2021
Mit Kindern unterwegs – ein Vorschlag
17. März 2021
alle anzeigen

Eine Frau erobert eine Männerdomäne

Sascha Zartenaer von Orden Exklusiv (links) und Prinz Guido I. (rechts) überreichen einen Sonderorden an Hofberichterstatterin Nina Krüsmann

Eine Frau erobert eine Männerdomäne

Dr. Eva Schaefers Stimme-Der-Hauptstadt trifft Nina Krüsmann, die 1. Weibliche Hofberichterstatterin des Aachener Karnevalsvereins

„Mär zesame sönd vür Öcher Fastelovvend“: Der Aachener Karnevalsprinz Guido I. hat erstmals eine Hofberichterstatterin. Die Doppelsession ist in vollem Gang.

Nina Krüsmann ist in der Doppelsession 2021/2022 die Hofberichterstatterin des Aachener Prinzen Guido I. (Bettenhausen) und des Märchenprinzen Phil I. (Cremanns). Seit der Session 2003 berichtete sie als Karnevalsreporterin über den Alltag vor und hinter den Kulissen des karnevalistischen Brauchtums. Der Wechsel auf die andere Seite wurde möglich durch ein neu geschaffenes Amt im Team des Aachener Karnevalsvereins (AKV) um die Öcher Tollität. Der Öcher Prinz Guido I. holte die 36-jährige leidenschaftliche Karnevalistin, Kommunikationswissenschaftlerin und Social-Media-Managerin in der coronabedingten Doppelsession 2021/2022 als Hofberichterstatterin an seine Seite. „Mär zesame sönd vür Öcher Fastelovvend“ ist das Motto der Öcher und dieser närrische Zusammenhalt wirkt sich auch in der medialen Zusammenarbeit mit dem Arbeits-Ausschuss Aachener Kinderkarneval aus, der den Märchenprinzen stellt. Traditionell unterhalten die Aachener engen karnevalistischen Kontakt zur Hauptstadt. Frank Prömpeler, Präsident des Fest-Ausschuss Aachener Karneval, besuchte als Prinz Berlin und zuletzt 2018 mit Prinz Mike I. und dem Öcher Schängche sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel. Schon mehrfach nahm das Berliner Prinzenpaar am Aachener Rosenmontagszug teil und viele große Traditionsvereine aus Aachen besuchen regelmäßig Berlin.

Nina Krüsmann mit Prinz Guido I. (rechts) und Märchenprinz Phil I..

Stimme-Der-Hauptstadt : Frau Krüsmann, wie sieht Ihr närrischer Arbeitsalltag aus?

Als Hofberichterstatterin begleite ich Prinz und Hofstaat und dokumentiere alles für die interessierte Öffentlichkeit. Das Brauchtum Karneval hat bei uns in Aachen einen enormen Stellenwert. Coronabedingt sind der Saalkarneval und die Umzüge komplett ausgefallen. Wir hatten eine Online-Session, haben Prinz Guido I. digital proklamiert. Im Online-Tagebuch schildere ich jede Woche die Erlebnisse und Gefühlslage unserer Tollität in dieser besonderen Zeit. So können die Öcher Fastelovvendsjecken alles miterleben. Sich unters närrische Volk mischen, Orden verleihen, schunkeln und mit dem Hofstaat auftreten, all das war in der ersten Session leider nicht möglich. Das Interesse der Aachenerinnen und Aachener an unseren Online-Angeboten, den Musikvideos und Posts in den Sozialen Medien war enorm. Allein über die Facebook-Kanäle von Öcher Prinz und AKV haben wir rund 200.000 Follower erreicht. Aktuell ziehen wir ein begeistertes Fazit unserer Benefiz-Ordens-A(u)ktion mit einem Erlös von 11.111,11 Euro für den Förderkreis krebskranke Kinder und treffen Vorbereitungen für die zweite Session. Aschermittwoch ist ausgefallen, deshalb geht es nahtlos weiter und wir feiern im Sommer 111 Jahre Prinzengarde, wählen gerade den neuen Orden, das Motto und neue Hofstaatmitglieder aus.

Stimme-Der-Hauptstadt : Der Aachener Karneval ist ja aus der Tradition heraus männerdominiert. Was hat sich da in letzter Zeit verändert?

Der Aachener Narrenherrscher wird vom AKV gestellt und ist traditionell ein Mann. Der Hofstaat, der AKV-Elferrat und die Prinzengarde der Stadt Aachen sind ebenfalls komplett männlich besetzt. In den Stadtteilen gibt es andere Traditionen, die aus der Zeit vor der Eingemeindung von Brand, Haaren, Lichtenbusch und Richterich stammen. Hier gibt es auch Prinzessinnen oder Dreigestirne. Der AKV – bundesweit bekannt für die Verleihung des „Ordens wider den tierischen Ernst“ – hat 2019 nach 160 Jahren die einstige Männerdomäne gebrochen: Seit einer Satzungsänderung mit Zustimmung von 80 Prozent der Mitglieder dürfen dem traditionsreichen Aachener Karnevalsverein auch Frauen beitreten. Für die neue Regelung musste die Satzung nicht groß geändert werden. Auch bis mit Literaturprofessorin Gertrud Höhler die erste Frau für Humor und Menschlichkeit im Amt mit dem seit 1950 verliehenen „Orden wider den tierischen Ernst“ ausgezeichnet wurde, hat es bis 1988 gedauert. Für 2022 ist Schauspielerin Iris Berben die designierte Ordensritterin. Und vielleicht gibt es ja irgendwann auch einmal eine Karnevalsprinzessin in Aachen?

Stimme-Der-Hauptstadt : In den vergangenen 17 Jahren gab es viele tolle Erlebnisse im „Öcher Fastelovvend“. Was steht auf Ihrer Wunschliste?

Ganz besondere Momente sind die Ausfahrten mit der Stadtgarde Oecher Penn, Aachens größter und ältester Karnevalsverein. Eingekleidet in Weißzeug durfte ich mich für eine Reportage schon öfters bei den Rekruten einreihen, was als Frau normalerweise nicht möglich ist.

Im Januar 2020 durfte ich in Rom dabei sein, als der Aachener Prinz Martin I. Speicher eine Audienz bei Papst Franziskus hatte. In meiner Heimatgemeinde St. Jakob gibt es den Pfarrausschuss der Frohen Jakobiner. Aus ihrer kirchlichen Tradition heraus dürfen sie ohne Satzungsänderung keine Frauen aufnehmen. Bei ihrer Festsitzung 2020 machten sie eine bislang einmalige Ausnahme und nahmen mich als Gast-Elferrätin auf ihrem Thron auf. Das war für mich persönlich ein ganz besonderes Vergnügen! Karneval ist Kulturerbe und ich werde das Brauchtum auch weiterhin vor und hinter den Kulissen unterstützen, nach meiner Zeit als Hofberichterstatterin auch als Medienbeauftragte im Festausschuss.

Danke für das bemerkenswerte Interview und viel Glück für die Zukunft! 

Print Friendly, PDF & Email
Frank Pfuhl
Frank Pfuhl
SDHB Redaktion Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.