Stefan Förster, MdA: Weniger Auflagen machen!
19. Oktober 2021
Waren Sie schon mal in Waren?
21. Oktober 2021
alle anzeigen

Die Pistazien – ein Portrait

Foto: von Dr. E. Schaefers, aka Doc.Eva

Die Pistazien – ein Portrait

Wie wäre es denn mal mit etwas Warenkunde?So ein bisschen Wissen kann ja nicht schaden. Die Pistazie (Pistacia vera) ist in verschiedenen Küchen der Welt beliebt und besitzt eine außergewöhnliche Fähigkeit: Sie passt sowohl zu herzhaften als auch zu süßen Speisen. Man bezeichnet sie auch als das grüne Gold und sogar als die lachende Nuss. Sie gehört zu den ältesten blühenden Kulturpflanzen und ist ursprünglich beheimatet im Nahen Osten. 

Foto: von Dr. E. Schaefers, aka Doc.Eva

Die Stadt Bronte ist die Hauptstadt der Pistazien in Italien, respektive auf Sizilien, gelegen an den westlichen Hängen des Parco dell’Etna. Von der Metropolitanstadt Catania erreicht man Bronte über die Städte Paternò und Adrano auf der Straße SS284. Unsere Food- und Lifestyle Redakteurin war zur Pistazienernte 2021 zu Gast auf der Azienda Agricola Cimbali Pistacchio BIO in der Via Matrice 19, Italia, CT Bronte 95034. Es handelt sich hier um einen alt eingesessenen landwirtschaftlichen Betrieb im Gebiet der Gemeinde Bronte, das seit vier Generationen aus Liebe zum eigenen Land und zum Pistazienanbau gegründet wurde. Die Lavaanbaufläche wird mit ca. 37 Hektar benannt. Die Ernte (von Hand) findet nur alle zwei Jahre statt. Anschließend werden die Steinfrüchte, sie gehören zur derselben Familie wie Mangos, Pfirsiche, Oliven und Kirschen, von dem weichen Fruchtfleisch, den Stielen und Blättern befreit, gewaschen und in der Sonne getrocknet. Die aufwendige Ernte per Hand schlägt sich im Preis nieder: 100 g Pistazien in der Schale kosten im Supermarkt derzeit zwischen 3 und 4 Euro. Schon in der Antike waren sie deshalb in erster Linie dem Adel vorbehalten. Pistazien bestehen zu gut 50 Prozent aus ungesättigte Fettsäuren. Der Eiweißanteil beträgt fast 20 Prozent. Pistazien enthalten diverse Vitamine aus der B-Gruppe. Diese sind unter anderem wichtig für die Nerven. Des Weiteren weisen Pistazien die Vitamine E und Pro-Vitamin A auf. Die Gehalte an Kalium und Eisen sind hoch. Die Nüsse enthaltenen Ballaststoffe sind gut für die Verdauung. Sie enthalten viele Omega 3-Fettsäuren, viele Proteine und Calcium. Das enthaltene Kalium ist, wie auch das Calcium gut für die Muskeln und für den Blutdruck. Auch an Vitamin E, Vitamin B6 und Folsäure fehlt es der Pistazie nicht. Vitamin E wirkt unter anderem als Radikalfänger und Vitamin B6 braucht der Körper zur Bildung von Botenstoffen und für ein starkes Immunsystem. Pistazien sind aufgrund der Folsäure ein optimaler Snack in der Schwangerschaft. Ihre Inhaltsstoffe pro 100 g in Zahlen: 615 kcal, 15 g Eiweiß, 55 g Fett, 10 g Kohlenhydrate, 1020 mg Kalium, 160 mg Magnesium, 5,2 mg Vitamin E und 5,2 mg Vitamin B6. 

Foto: von Dr. E. Schaefers, aka Doc.Eva

Wer hat nicht schon einmal Pistazieneis in der Gelateria seines Vertrauens geschleckert? Übrigens, ja grüner, desto mehr wurde nachgefärbt. Heute empfehlen wir die Pistazie als salzige Variante, nämlich als Pesto zur Pasta nach Wahl. Die geriebenen Pistazien mit Öl und Salz, Knoblauch und Parmesan nach Wunsch, mit etwas Nudelkochwasser vermischen und die Nudeln darin die letzte Minute zu Ende garen lassen. Ausgelassener Speck verleiht etwas mehr Biss und Geschmack.

Lasst`s euch schmecken!

Text: Foto: Stimme der Hauptstadt

#sdhb #rezept #pistazien #warenkunde

Print Friendly, PDF & Email
Frank Pfuhl
Frank Pfuhl
SDHB Redaktion Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.