ZDFinfo-Dokumentation „Ruhrpott – Revier im Umbruch: Der Mythos vom Schmelztiegel“
25. Dezember 2021
Volker Tschapke -Wie ich es sehe
26. Dezember 2021
alle anzeigen

Das Theater Morgenstern im Rathaus Friedenau

Foto: Volker Neef

Das Theater Morgenstern im Rathaus Friedenau 

Reinhard Frede (FDP) gehört der BVV Tempelhof-Schöneberg an. Dort ist er Stellvertretender Fraktionsvorsitzender. 

Kürzlich besuchte er das Kinder- und Jugendtheater „Morgenstern“. Es befindet sich im Rathaus Friedenau, in der Rheinstraße 1 in 12159 Berlin. Reinhard Frede sprach im Theater mit Frau Pascale Senn-Koch. Zusammen mit ihrem Gatten gründete sie das Theater Morgenstern. Im Gespräch zwischen Reinhard Frede und Frau Senn-Koch erfuhren wir, dass das Theater Morgenstern sich speziell an ein junges Publikum wendet. Es geht dabei um menschliche Werte, um gesellschaftlich relevante und philosophische Themen und um die Kraft der Phantasie. Im Mittelpunkt stehen immer Kinder und Jugendliche.    

Frau Pascale Senn-Koch teilte u. a. mit: „Mein Mann und ich haben einen festen Kern von Künstlern und darüber hinaus ein Team von Musikern und Schauspielern versammelt, die projektbezogen bei uns mitarbeiten. Eine innovative Projektarbeit zeichnet uns aus.“

Reinhard Frede fragte nach den Anfängen des Theaters Morgenstern und erhielt folgende Antwort von Frau Senn-Koch: „1994 haben wir das Theater gegründet. Die ersten Inszenierungen spielten wir im Theaterforum Kreuzberg. Dann spielten wir in der ganzen Stadt, später hauptsächlich im sogenannten „PallasT“, in der Potsdamer Straße/ Ecke Pallasstraße.

Wegen einer doppelten Raumvergabe des „PallasT“ 1998 an uns und gleichzeitig an eine andere Gruppe machte uns das Bezirksamt Tempelhof – Schöneberg auf den „Schlesiensaal“ im Rathaus Friedenau aufmerksam. Er wurde im Laufe der Jahre zu unserer festen und einzigen Spielstätte.

Die Theaterräumlichkeiten wurden von der BIM (Berliner Immobilien Management) mit Hilfe der Senatsverwaltung für Kultur und Europa im letzten Jahr aufwändig saniert. Dank weiterer Investitionen durch Eigenarbeit, mit finanzieller Unterstützung aus Bundesmitteln (NEUSTART KULTUR) und mit Sondermitteln des Bezirks ist aus dem ehemaligen Schlesiensaal nun ein atmosphärisches Theater geworden.“

Der Bezirksverordnete Frede erkundigte sich auch nach den größten Erfolgen des Theaters. Ihm konnte mitgeteilt werden: „Das war „Ein Weihnachtslied“; nach „A Christmas Carol“ von Charles Dickens. Das Stück hatten wir über 20 Jahre lang im Spielplan und das nun in diesem Jahr vollkommen neu inszeniert wird und die „Große Wörterfabrik“ nach dem Bilderbuch von Agnès de Lestrade und Valeria Docampo. Unsere Zielgruppe sind hauptsächlich Kinder im Grundschulalter. Unser Repertoire umfasst die Bearbeitung alter Sagen und Märchen, Klassiker der Weltliteratur und eigene Stückentwicklungen.“ 

Der Kommunalpolitiker zeigte sich beeindruckt von den künstlerischen Leistungen aller Mitwirkenden des Ensembles vom Theater Morgenstern. Im Pressegespräch teilte Reinhard Frede mit: „Wo immer ich in meiner Eigenschaft als BVV-Mitglied die Möglichkeit haben werde, auf das Theater Morgenstern aufmerksam zu machen und dem Team hilfreich zur Seite stehen kann, werde ich das uneingeschränkt tun. Die Leistungen der Künstlerinnen und Künstler des Theaters Morgenstern leuchten weit über den Bezirk Tempelhof-Schöneberg hinaus“. Alle Details unter: www.theater-morgenstern.de

(Stimme der Hauptstadt Text/Foto: Volker Neef)

Print Friendly, PDF & Email
Frank Pfuhl
Frank Pfuhl
SDHB Redaktion Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.