Bundesvorsitzender Michael Schulz-Nachgefragt 
3. August 2021
„Der Fliegende Holländer“ von Richard Wagner in der Neuproduktion der Bayreuther Festspiele 2021
3. August 2021
alle anzeigen

Das 17. achtung berlin Filmfestival präsentiert die Wettbewerbe Mittellanger Film und Kurzfilm

Marcus Held, MdB Foto: Susie Knoll

Das 17. achtung berlin Filmfestival präsentiert die Wettbewerbe Mittellanger Film und Kurzfim

lm Marcus Held, MdB: Kinokultur hat in Deutschland eine lange TraditionIm Wettbewerb Mittellanger Film präsentiert das 17. achtung berlin Filmfestival in diesem Jahr acht Mittellange Filme, darunter ein Dokumentar- und sieben Spielfilme, realisiert von sechs Regisseurinnen und zwei Regisseuren.Zwei Wettbewerbsbeiträge widmen sich dem Coming-of age-Thema: IM UNIVERSUM GEHT NIEMAND VERLOREN, setzt sich die zwölfjährige Lilli mit Tod, Glück und Erinnerungen auseinander, in MATADORAS geht es um das Erwachsenwerden zweier Schwestern, die zwischen zwei unterschiedlichen Kulturen – der deutschen und der argentinischen – aufwachsen. Diese Thematik – zwischen verschiedenen Welten, oder zwischen den Stühlen stehen- nimmt auch der Film ELLI auf, in dem wir eine junge Techno-DJane dabei beobachten, wie sie versucht, ihr wildes Technoleben mit ihrer Rolle als Mutter unter einen Hut zu bringen.Die Mittellangen Filme PROLL! und KRISE IST IMMER handeln von prekären Lebensverhältnissen. PROLL! ist eine Auseinandersetzung mit dem Begriff „Proletariat“ – drei Menschen schuften unter entwürdigenden Arbeitsbedingungen und KRISE IST IMMER erzählt von einer jungen verschuldeten Frau, die keine Chance auf einen guten Arbeitsplatz hat. Obwohl eine Migrantin ihre beste Freundin ist, wird sie kurzfristig von einer rechten Partei vereinnahmt.  Vergessen und Suchen, darum geht es in BABY BITCHKA, in dem eine junge Frau in einer Tour de Force betrunken, ziellos und voller Selbsthass gegen den Alkohol kämpft. Mit einem Leidensgenossen irrt sie durch die Berliner Nacht bis nach Warschau, und in I WANT TO RETURN, RETURN, RETURN, streift eine junge Griechin durch den Berliner Wrangelkiez und  begegnet dabei Fragmenten der Leben ihrer Nachbar*innen.Der mittellange Dokumentarfilm MENSCH HORST begleitet den Bewohner einer Plattenbausiedlung in Brandenburg und zeigt, wie es möglich sein kann, trotz Einsamkeit im Alter den Lebensmut nicht zu verlieren. 
Auch die 24 Beiträge des Kurzfilm-Wettbewerbs widmen sich aktuellen gesellschaftspolitischen Sujets: Einsamkeit, Trauer und Isolation, prekäre Lebensumstände und Arbeitswelten, das Leben Geflüchteter, sozialer Wandel, das Leben in der Provinz und in der Stadt,    Feminismus, männliche Sexualität und Queerness – das sind die Themen mit denen sich die formal vielseitigen Kurzfilme befassen.27 SCHRITTE berichtet in sehr persönlichen Bildern wie es ist, in der durch Covid19 bedingten Isolation mit Trauer umzugehen, SALIDAS ist ein fiktiver Tanzfilm, der den Tod in Elemente des Flamencos übersetzt.In BRUXELLES hat eine Frau Angst, die Vergangenheit loszulassen und lässt einen Obdachlosen die Rolle ihres ehemaligen Geliebten übernehmen, in BEAR HILL PATH sieht sich der Hauptdarsteller anlässlich seines 40. Geburtstags mit den Erwartungen seiner Familie konfrontiert und in DEERS LOVE BLUEBERRIES geht es um Dating in Corona-Zeiten und die Frage nach Liebe und Glück im Zeitalter des Spätkapitalismus.Dem Thema „Geflüchtete“ widmen sich gleich vier Kurzfilme: Während OPERATION MOONBIRD dokumentiert, wie Flüchtenden auf ihrem lebensbedrohlichen Weg auf hoher See Hilfe verweigert wird, sehen wir in anderen Filmen, wie das Leben nach der Ankunft im Zielland der Flucht aussehen kann. IN DEUTSCHLAND zeigt, wie beeindruckend und faszinierend der hiesige Wohlstand auf Menschen aus anderen Ländern wirken kann, in ONUN HARICINDE, IYIYIM sieht sich eine junge Türkin in Berlin mit dem Gefühl des „Fehl-am-Platz-Seins“ konfrontiert.In L’ARABO E LA SANTA geht es um die unterschiedlichen Chancen von Menschen mit Migrationshintergrund und in MIT REINEM GEWISSEN versucht eine Gruppe Deutscher in Selbstjustiz einem Tunesier, den sie des Diebstahls verdächtigen, den Prozess zu machen. In BAMBIRAK macht ein achtjähriges afghanisch-stämmiges Mädchen Erfahrungen mit dem alltäglichen Rassismus in Deutschland.Von zwei Schreiner*innen in der Provinz, die mit einer Filmcrew aus der Großstadt konfrontiert werden, erzählt KOLLEGEN, LOWER AMBITIONS beschäftigt sich mit der Mär der angeblich „Arbeitsscheuenden“ und „Asozialen“ und eine junge Frau, die ihre ganz eigene Agenda hat, aber zunehmend von der angespannten Wohnungslage in Berlin bedroht ist, sehen wir in FRAUENFRAGMENTE: GALIA.BALKONIEN widmet sich einsamen Wohnverhältnissen: in einer Hochhaussiedlung, in der zwar dicht, aber doch isoliert nebeneinander existiert wird und in ERWIN sehen wir einen Mann in einem beengten Wohnmobil, in dem das sexuelle Verlangen durch zwei Webcams gestillt wird.  Wogegen in EIN OZEAN der Mittvierziger Markus versucht, den Erinnerungen des erlebten sexuellen Missbrauchs zu entfliehen.
Um männliches Selbstverständnis, sexuelle Identität und Rivalitäten geht es in drei weiteren Filmen: EIN RAUM FÜR MÄNNER skizziert männliche Positionierungen auf dem Männerklo, in REMUS prallen Männerbilder in der Hooligan-Szene aufeinander und in SAUNA kämpfen zwei Männer in der Wohnung der Ex-Freundin bzw. Freundin um ihren Platz.Um das tabuisierte Thema „Menstruation“ geht es in MÄDCHEN, um den Aufbruch aus der brandenburgischen Provinz und dem damit verbundenen Abschied von der besten Freundin erzählt TROTZ UNS. Ebenfalls um eine Frauenfreundschaft geht es auch in DU BIST DOCH KEIN KIND MEHR, und von einer Clique dreier deutsch-vietnamesischer Teenager*innen, die nachts auf Berlins Straßen einen Ghostrider suchen, handelt DUC NGUYEN.Unter den ausgewählten vierundzwanzig Filmen sind sieben Dokumentarfilme und siebzehn Spielfilme, realisiert von zehn Regisseur*innen und vierzehn Regisseuren, darunter ca. ein Drittel von den hiesigen Filmhochschulen. Insgesamt zehn Kurzfilme erfahren ihre Uraufführung.
Hier alle Mittellangen Wettbewerbsfilme des 17. achtung berlin Filmfestivals:
 BABY BITCHKA von Anna Maria RosznowskaDeutschland, 62 Min. Spielfilm / Drehbuch: Anna Maria Roznowska, Tamara Erbemit Romina Küper, Michael Thomas, Karl-Heinz Schulze, Malina Ebert, Benjamin LutzkeProduktion: Tamara Erbe / DFFB ELLI von Vivien HartmannDeutschland, 30 Min., Spielfilm / Drehbuch Vivien Hartmannmit: Hanna Binder & Blanca-Sveva KeuneProduzentInnen: Friederike Weykamp, Ann-Katrin Boberg /Filmakademie Baden- Wuerttemberg IM UNIVERSUM GEHT KEINER VERLOREN von Franziska PflaumDeutschland, 38 Min, Spielfilm / Drehbuch: Franziska Pflaum, Julia Müllermit: Cathleen Buchholz, Romina Küper, Abid Alhusayyan, Gabriele Gysi, Jürgen Bierfreund, Janne Gregor, Awras Brefky, Paul Lux, Sofie Hofmann, Ali Ahmadi, Jakob D’Aprile, Dynes Kopietz, Naela Zukari, Susann Alhusayyan, Aya Alhusayyan, Patric Tavanti, Dennis Fischer, Julia Müller, Mark Loewenberg, Motte Loewenberg, Pia Brecht, Gaith AlhusayyanProduzent*innen: Julia Müller, Ole Böttcher, Johannes Schmid, Patric Tavanti, Caritas Berlin, Koproduktion: Vimmerby Film I WANT TO RETURN RETURN RETURN von Elsa RosengrenDeutschland, 32 Min, Spielfilm / Drehbuch: Elsa Rosengrenmit: Elpiniki Saranti, Maria KalachRamses, Komuro Boubaker, Robert Hamill, Stefan Keuneke, Katarzyna Pacura, Ellen Edmar, Angelika MertensProduktion: Margarita Amineva / DFFB KRISE IST IMMER von Dan DansenDeutschland, 61 Min. , Spielfilm / Drehbuch: Dan Dansen, Uta Hörmeyermit: Lea Ostrowski, Mariann Yar, Dieter Rita Scholl, Astarte Posch (Franziska)Produzent: Dan Dansen, Bikepunk Productions (Berlin) MATADORAS von Sophia MocorreaDeutschland, 26 Min., Spielfilm / Drehbuch: Sophia Mocorreamit: Madison Dima Villanueva, Lucia Herzberg Rivas, Tatiana Saphir, Andreas NicklProduzentin Sarah Valerie Radu / Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF MENSCH HORST von Mo RhozyelDeutschland, 44 Min., Dokumentarfilm / Drehbuch & Idee: Mo Rhozyelmit: Horst BaitzProduktion: Sven Bratschke und Julia Waldschmitt, Crowdfunding-Kampagne PROLL! von Adrian FigueroaDeutschland, 30 Min, Spielfilm / Drehbuch: Maike Wetzelmit: Roman Kanonik, Erol Afsin, Kara Schröder, Gabi Her, Volkan Türeli, Rana Farahani, Sascha Göpel
Hier die alle Wettbewerbs-Kurzfllme des 17. achtung berlin Filmfestivals:
 27 SCHRITTE von Andrea SchrammDeutschland, 21 Min., Dokumentarfilm / Drehbuch: Andrea SchrammProduktion: SCHRAMM MATTHES FILM BALKONIEN von Jakob Krese und Pedro MartinDeutschland, 24 Min., Dokumentarfilm / Drehbuch: Jakob Krese und Pedro MartinProduktion: Jakob Krese und Pedro Martin Majmun Films BAMBIRAK von Zamarin WahdatDeutschland, 14 Min., Spielfilm / Drehbuch: Zamarin Wahdatmit: Lara Cengiz, Kailas Mahadevan, Merle ColletProduktion: Killjoy Films BEAR HILL PATH von Tatjana MoutchnikIsland/Deutschland, 19. Min, Drehbuch: Tatjana Moutnikmit: Thorbjörn BjörnssonProduktion: Tussakollektiv BRUXELLES von Fabian StummDeutschland, 17 Min. Spielfilm / Drehbuch: Fabian Stummmit: Anneke Kim Sarnau, Fabian StummProduktion: Fabian Stumm, Postofilm DEERS LOVE BLUEBERRIES von Selena Goedeke Tort, Ada Labahn, Laura NaiDeutschland, 20 Min., Spielfilm / Drehbuch: Selena Goedeke Tort, Ada Labahn, Laura Naimit: Hauke Diekamp, Ada Labahn, UmtataProduktion: Selena Goedeke Tort, Ada Labahn, Laura Nai, filmArche e.V
DU BIST DOCH KEIN KIND MEHR von Mira ParteckeDeutschland, 21 Min., Spielfilm / Drehbuch: Mira ParteckeProduktion: Mira Partecke, Annika Kuhl DUC NGUYEN von Clara Zoe My-Linh von ArnminDeutschland, 14 Min., Spielfilm / Drehbuch: Sebastian Ladwigmit: Milo Nguyen, Pham Gia Man Bui, Peter Nguyen, Christoph FrankenProduktion: Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin GmbH in Ko-Produktion mit d. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) EIN OZEAN von Paul ScheuflerDeutschland, 19 Min. Dokumentarfilm / Drehbuch: Paul Scheuflermit: Markus DiegmannProduktion: Victoria Anders, Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, Christina Marx EIN RAUM FÜR MÄNNER von Frédéric Jäger/ Manuel InackerDeutschland, 5 Min., Spielfilm / Drehbuch: Frédéric Jäger/ Manuel Inackermit: Oleg Tikhomirov, Franziskus Claus, Baris Gül, Lorenz Hochhuth, Dennis KamitzProduktion: Frédéric Jäger Produktion ERWIN von Jan SoldatÖsterreich/Deutschland, Dokumentarfilm / Drehbuch: Jan Soldat, Erwinmit: ErwinProduktion: Jan Soldat FRAUENFRAGMENTE: GALILA von Sophie GmeinerDeutschland, Dokumentarfilm / Drehbuch: Sophie Gmeinermit: Galila KhorshidProduktion: Sophia Gmeiner, Schiefer Film IN DEUTSCHLAND von Christoph Mushayija RathDeutschland, 15 Min., Spielfilm / Drehbuch: Christoph Mushayija Rath, Philipp Sewingmit: Mohamed Saliou Bangoura, Semah Bangoura, Aguibou Ben Bangoura, Naby Laye Keita, Alseny Sylla, Akoi Gabriel Zoumanigui, Yamoussa Sylla, Alhassane TouréProduktion: Philipp Sewing, DFFB KOLLEGEN von Jannis Alexander KieferDeutschland, 14 Min., Spielfilm / Drehbuch: Jannis Alexander Kiefermit: Gisa Flake, Fritz RothProduktion: Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF L’ARABO E LA SANTA von Gerald SommerauerDeutschland, 12 Min., Spielfilm / Drehbuch: Gnia Leis, Gerald Sommerauermit: Sophia Burtscher, Caner Sunar, Sofia Falsone, Nicole Schneider, Francesco Leprai, Diego Leprai, Silvia Leprai, Andrea Boido, Marta Cardillo, Cecilia Morselli, Juniper Britton, Carmela Solla, Lucia SquarciaProduktion: Gnia Leis, Gerald Sommerauer, DFFB LOWER AMBITIONS von Irem SchwarzDeutschland, 8 Min., Dokumentarfilm / Drehbuch: Irem Schwarz MÄDCHEN von Silvana DammDeutschland, 9 Min., Spielfilm / Drehbuch: Silvana Dammmit: Mariella AumannProduktion: Joseph Timbs, Bridget Moy O’Brien
MIT REINEM GEWISSEN von Jan WildeDeutschland, 21 Min., Spielfilm / Drehbuch: Jan Wildemit: Talha Akdeniz, Jean Denis Römer, Hubert Burczek, Inka Pabst, Thilo Herrmann, Dieter Rita Scholl, Tino Möller, Idil Üner, Anne HoffmannProduktion: Benjamin Schindler, Jan Wilde, zeitgebilde Filmproduktion ONUN HARICINDE, IYIYM von Eren AksuDeutschland, 14 Min., Spielfilm / Drehbuch: Eren Aksumit: Seda Güngör, Ruth Hornemann, Dilan GeZaza, Gizem ÖzbekProduktion: Eren Akus, Cagil Özdemir OPERATION MOONBIRD von Dustin LooseDeutschland, 21 Min., Dokumentarfilm / Drehbuch: Dustin LooseProduktion: Dustin Loose REMUS von Lucy RibeiroDeutschland, 16 Min., Spielfilm / Drehbuch: Lucy Ribeiromit: Dennis Kamitz, Coralie Heinrich, Ragnar Heinrich, Thore Brodtmann, Katrin Heß, Timo Maar, David Mullikas, Malte HaasProduktion: LR Film, BR Bayerischer Rundfunk, RP New Genration Film SALIDAS von Michael Fetter NathanskyDeutschland, 10 Min. Spielfilm / Drehbuch: Michael Fetter Nathanskymit: Salvador Vega Carrasco „Rubin de la Ana”, Antonio Piñera Moreno „Pumuki”, Ebla SadekProduktion: Virginia Martin, Anna-Sophie Philippi, Michael Fetter Nathansky CONTANDO Films SAUNA von Marcos Dueñas ParedesDeutschland, 15 Min., Spielfilm / Drehbuch: Marcos Dueñas Paredesmit: Benjamin Berger, Fabian ProkeinProduktion: filmArche e.V. TROTZ UNS von Svenja HeinrichsDeutschland, 8 Min., Spielfilm / Drehbuch: Beke Rienitzmit: Siri Wiedenbusch, Lilli FichtnerProduktion: Beke Rienitz, Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF Wir werden Ihnen in den nächsten Wochen weitere Sektionen des 17. achtung berlin Filmfestivals und das Rahmenprogramm vorstellen.In insgesamt 10 Spielstätten – Kino International, Filmtheater am Friedrichshain, Babylon, fsk Kino, Wolf Kino, ACUDkino, Lichtblick Kino, City Kino Wedding, Kino & Bar in der Königstadt und dem Multikuturellen Centrum in Templin – präsentiert das achtung berlin Filmfestival dem Publikum mit ca. 70 Filmen in unterschiedlichen Sektionen ein exquisites und einzigartiges Kino-Programm.Das achtung berlin Filmfestival wird veranstaltet von achtung berlin e.V. und gefördert von der Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH, mit freundlicher Unterstützung der DEFA-Stiftung und der Deutschen Kinemathek. Im Deutschen Bundestag sprach unsere Redaktion mit dem Parlamentarier Marcus Held (SPD) über das 17. achtung berlin Filmfestival. Seit 2013 gehört der Volksvertreter aus Rheinland-Pfalz dem Hohen Haus an. Marcus Held betonte: „Die Kinokultur hat in Deutschland eine lange Tradition. Daher freue ich mich besonders, dass das 17. achtung berlin Filmfestival im September stattfindet und damit auch in diesem Jahr zahlreiche internationale Filme in der Hauptstadt präsentiert werden. Besonders freue ich mich darauf, den Eröffnungsfilm NICO von Eline Gehring zu sehen, da dieser viele Aspekte des Lebens in der multikulturellen Gesellschaft aus einer neuen Perspektive zu beleuchten verspricht und ich ein großer Freund von ausdrucksstarken Filmen bin.“  
(Text: Frank Pfuhl/Foto: Susie Knoll)

Print Friendly, PDF & Email
Frank Pfuhl
Frank Pfuhl
SDHB Redaktion Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

DanishEnglishFinnishGermanItalianRussianSpanishSwedish