Gerade lese ich – Dr. Matthias Bath berichtet
6. April 2021
Backen mit Kindern
6. April 2021
alle anzeigen

Munch’s Nordic Food Market – eine Empfehlung

Foto / Stimme-Der-Hauptstadt / Von Doc.Eva

Munch’s Nordic Food Market – eine Empfehlung

In diesen Tagen geht es einmal mehr darum unsere heimischen Lebensmittelhersteller zu unterstützen. Unter dem Hashtag #supportyourlocals sind davon diverse im Internet zu finden. An vielen Orten in Berlin wird einmal in der Woche ein Open Air Markt aufgebaut. Genau genommen sind es über 250 Wochenmärkte an jeweils unterschiedlichen Wochentagen und zwei Handvoll täglich geöffneter Markthallen. Das Angebot an den einzelnen Ständen geht inzwischen weit über die notwendigen Dinge zur Grundversorgung hinaus. Jenseits von Obst, Brot und Blumen wird es zunehmend auch international kulinarisch. Skandinavienfans und solche, die es werden wollen aufgepasst! In diesen Pandemiezeiten bleibt uns das Reisen weitestgehend verwehrt. Auf den Berliner Marktständen von Munch’s Nordic Food Market kann man genussvoll shoppen. Den Taste of the North aufspüren, sich an die Lichterspiele am nicht enden wollenden Horizont, die kräftigen Meeresbrisen und die grenzenlose Feierfreude an Midsommar erinnern, ja das Kopfkino einschalten, das funktioniert mit den köstlichen und authentischen, hausgemachten nordischen Delikatessen von Munch’s Market.

Hinter den mobilen Marktständen stehen der Schwede Thomas Gentzschein aus Stockholm und der Norweger Kenneth Gjerrud aus Oslo. Sie bieten unter anderem gebeizten, warm- und kaltgeräucherten Lachs, Löjrom – Kaviar aus Kalix mit Blinis und Smetana, Ceviche von Skrei und Lachs in Tiger Milk, Lachsfilet in Ponzu, Orange/Ingwer oder Pesto, geräucherte Garnelen mit Alioli, Skagensalat, Lachssalat und Tatar vom Lachs, Queen’s Burger mit Chips und ihrem Munch’s Dressing, Blaubeer-Panna Cotta und Karamell-Pie, Räksmörgås – Garnelenbrot de Luxe mit handgepulten Garnelen, Heringssalate und die allseits beliebte Nordische Fischsuppe mit Safran-Aioli an. Sie beziehen ihren Lachs aus einer Topanlage in Norwegen. In der Aquakultur werden keine Antibiotika verwendet. Der Lachs weist eine optimale Qualität auf. Sie räuchern ihn kalt, was sehr viel Zeit kostet. Erst liegt er drei Tage im Salz, dann hängt er zwei Tage im Rauch. Dieses Procedere kann die Industrie nicht leisten, hier wird oft nur künstliches Raucharoma hinzugegeben. Dieser Lachs hat ein besonders feines Aroma – getestet und für gut befunden!

Man findet ihre Stände in Berlin Zehlendorf auf dem Markt am U-Bahnhof Onkel Toms Hütte, auf dem Markt am S-Bahnhof Mexikoplatz, auf dem Karl-August-Markt und auf dem Markt in der Preussenallee in Berlin- Charlottenburg. Bestellungen sind selbstverständlich unter tgentzschein@gmail.com jederzeit möglich.

Text / Foto / Stimme-Der-Hauptstadt / von Doc.Eva

#supportyourlocals #nordicfood #munchsmarket

Print Friendly, PDF & Email
Frank Pfuhl
Frank Pfuhl
SDHB Redaktion Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.